Stativ Slik Sprint PRO II GM – die Alternative

Slik Sprint Pro II GM Stativ 01

Wahrscheinlich auch ein Grund warum manche Fotoeinsteiger sich am Anfang kein Stativ kaufen, das es ihnen zu schwer bzw. zu groß ist. Und teilweise stimmt es auch, denn die wirklich stabilen Stative sind einfach echt schwer und auch verhältnismässig groß und sperrig. Trotz Hightech Materialen wie Carbon oder Basalt gibt es auch hier keine EierlegendeWollMilchSau. Denn sind die Stative klein, leicht bzw. haben sie ein vernünftiges Packmass sind sie nicht geeignet für schwere Kamera-Objektiv Kombinationen oder beim kleinsten Windstoss kippen sie um, bzw. werden einfach im ganzen Instabil.
Ich habe mir hier, nach Jahren von schmerzenden Schultern und viel Fluchen über das schwere und große Stativ, folgendes zurechtgelegt. Das richtige Stativ für die jeweilige Fotografischen Anforderungen. Fotografiere ich Makro oder Landschaft und habe ich nicht vor einen großen Fußmarsch zu unternehmen, dann wird es das dicke und fette Manfrotto mit seinem stabilen Dreiwegneiger.

„Bin ich in der Stadt unterwegs für zb. die Streetfotografie, dann wird es meistens mein Slik Sprint PRO II GM, GorillaPod oder Ähnliches. Denn in der Stadt muss ich Mobil sein, das Gewicht muss Minimiert werden, denn es gibt für mich nichts lästigeres als Vollgepackt wie auf einer Expedition durch die Straßen zu latschen.“

Gerade in diesem Bereich hat sich das Slik Sprint PRO II GM bei mir bewährt. Dieses kleine und leichte Stativ hat für mich Persönlich folgende Vorteile:

  • Für Aufnahmen von einem tiefen Standpunkt geht es bis 17 cm runter. Hier muss dann das untere Stück der Teilbaren Mittelsäule abgenommen werden.


Slik Sprint Pro II GM Stativ 03Slik Sprint Pro II GM Stativ 05

„Stativ Slik Sprint PRO II GM – die Alternative“ weiterlesen

Kugelkopf oder Dreiwegneiger?

Am Anfang meines Einstieges in die Fotografie hat mich dieses Thema lange beschäftigt: „Kugelkopf oder doch einen Dreiwegneiger?.“ Also so unerfahren wie ich damals halt war kaufte ich mir beides und zog dann mit einem Stativ und einigen Werkzeug in die Natur. Auf Deutsch ich wechselte bei einem Motiv vom Kugelkopf zum Dreiwegneiger und wieder zurück. Dieses Nervenaufreibendes Spielchen machte ich drei Wochen lang. Und wie ich geflucht habe aber frei nach Conan – „Das aber ist eine andere Geschichte!“
Nun galt es für mich, meine Erfahrungen zu Analysieren:

Der Kugelkopf

kugelkopf_stativ Wo Schnelligkeit gefragt ist zb. in der Tierfotografie ist der Kugelkopf dem Dreiwegneiger überlegen. Man löst eine Schraube oder einen Griff und der Kugelkopf lässt sich so blitzschnell in alle Richtungen neigen oder drehen. D.h wo man beim Dreiwegneiger noch die einzelnen Schrauben oder Griffe löst ist man mit dem Kugelkopf schon an der richtigen Stelle. Das kann in der Tierfotografie über Erfolg oder Misserfolg entscheiden und speziell da lässt sich halt ein entscheidender Moment schwer oder gar nicht wiederholen.
„Kugelkopf oder Dreiwegneiger?“ weiterlesen

12 Dinge die ich über das Fotografieren lernte

Als Ergänzung zu Martins Artikel „20 Fotografie Weisheiten“ veröffentliche ich nun meine 12 Dinge die ich über das Fotografieren gelernt habe!

Wechsle niemals ein Objektiv auf einer Hohen Brücke!

wechsle kein objektiv über einer brücke

„12 Dinge die ich über das Fotografieren lernte“ weiterlesen

Landschafts-Makrofotografie ohne Stativ!

Bildkomposition, Goldener Schnitt, Fehlersuche im Bild das alles ohne Stativ – Unmöglich.

Fritz Pölking sagte einmal in einem Artikel(Buch): “Das man für eine Nahaufnahme mindestens 45 Minuten braucht – wenn man eher fertig ist, habe man geschlampt!”. Auf diese Aussage hin hat er Unmengen an Leserbriefe bekommen. Die Entdeckung der Langsamkeit. stativAuf dem Rücken den Vollgepackten Lowepro und auf den Schultern das Stativ ((Gedanken über Eschenholz Stative von Adrian Ahlhaus)) mit 3D Neiger, und dann ein längerer Marsch durch Wald und Wiesen. Und wie ich das Stativ gehasst habe, von einer schmerzenden Schulter auf die andere und wieder zurück. Und dann das Motiv meiner Wahl endlich gefunden, und nur das eine wirkliche Motiv, das Stativ aufbauen, die Kamera auf den 3D Neiger montieren, und dann mein Motiv durch den Sucher das erste mal beobachte kommt eigentlich erst der Teil, der mir am Fotografieren am meisten Spass macht. „Landschafts-Makrofotografie ohne Stativ!“ weiterlesen