Dandelion-Pusteblume zwei Betrachtungen

Einer Aufgabe, die ich mich in der Makrofotografie immer stelle ist, gibt es von Motiven, die schon Millionen mal fotografiert wurden. Einen anderen Blickwinkel, ein anderes Detail oder eine andere Art, mit der man so ein bekanntes Motiv noch attraktiv für den Bildbetrachter machen kann. Hier nun zwei Versuche mit einer Pusteblume (Dandelion):

dandelion - pusteblume

2 dandelion - pusteblume

Zwei Dinge-der Bildhintergrund und ein Eisregen

winter plant
winter plant

Es passiert mir selten das ich so kämpfen muss für ein Fotomotiv, wie bei dieser gefrorenen Pflanze oben. Erschwerend kommt hier hinzu, das plötzlich und unerwartet ein Eisregen einsetzte. Nicht nur das ein schräg daher kommender Eisregen, ziemlich weh tut im Gesicht, auch kriecht die Nässe überall hin, in jeden noch so kleinen Spalt.
Es war eine ordentliche Belastung für Mensch und Technik wie ich finde. Neugierig bin ich, wenn ich so weiter mache, wann meine Canon 50D oder eines meiner Objektive das erste mal streikt.

canon 50d im eisregen

Bei dem Bild, der gefrorenen Pflanze hatte ich Zwei Schwerpunkte:

  • 1. Denn Hintergrund. Die Pflanze war umringt von anderen Pflanzen, ich wollte aber einen halbwegs ruhigen Hintergrund. In der Makrofotografie redet man von „den Hintergrund wegdrücken“, dies geht man am besten an, wenn man das Motiv regelrecht umrundet, und sich so das Motiv von allen Seiten ansieht. Nun hat man die Position für seine Kamera gefunden, wo man den ruhigsten Hintergrund hat, aber nun geht es weiter denn nun muss man ja die optimale Position für die Kamera finden. Aber das ist fast nie immer die gleiche Position.
    Hier muss man fast immer einen Kompromiss eingehen, wo ist der Hintergrund noch ruhig und wo ist der beste Standpunkt für meine Bildkomposition. Nicht einfacher machte die Sache, das dies alles auf einem ziemlich steilen Hang statt fand.
  • 2. Die Blende, Verschlusszeit, ISO Kombination. Wie es nun mal so bei Eisregen ist, hat sich die Pflanze natürlich bewegt. Und das ist in der Makrofotografie ganz schlecht. Als die Optimale Brennweite habe ich die 200mm gewählt, so ist das Hauptmotiv noch verhältnismässig groß Abgebildet und doch hatte ich noch genug Fleisch an den Rändern-das mir bei diesem Motiv sehr wichtig war.
    Um die Pflanze noch scharf zu bekommen, musste ich eine noch halbwegs schnelle Verschlusszeit bekommen, das war aber mit meiner Optimalen Blende von 8, nicht so einfach. Da ich aber schon bei 200mm angelangt bin, brauchte ich hier mindestens eine 1/200, obwohl das ist auch schon fast zu langsam. Nun gut bei ISO 400 ist bei mir in der Makrofotografie Schluss, mehr will ich nicht einstellen.
    Also bin ich hier auf eine Verschlusszeit von 1/160 gekommen, eigentlich zu langsam, aber nun gut. Das Motiv ist noch gerade scharf, die Schärfe ist nicht Optimal, aber es ist Ok. Damit der gefrorene Hintergrund noch mehr Farblich zu Geltung kommt, habe ich um +1 EV Überbelichtet, was dem Bild gut getan hat.

Alles in Allem, bin ich mit dem Bild zufrieden. Ganz stolz bin ich auf den Hintergrund. Wenn man bedenkt das es ein Natürlicher Hintergrund ist und kein in Photoshop erstellter, sieht er extrem gut aus.

Detailaufnahmen von Pflanzen

Nach dem ich bei meinen letzten Artikel ja über meine Fotografische Sättigung über Windräder berichtete, habe ich mich nun auf dein Heimgarten gestürzt. Und da ich mich Makro-Objektiv mässig immer noch nicht entscheiden konnte, sind es Detailaufnahmen von Pflanzen geworden.

Bei Detailaufnahmen stelle ich mir immer grundsätzlich die Frage, welcher Teil des Fotoobjektes könnte für den Betrachter Interessant sein? Gibt es Formen und Farben die die Bildwirkung unterstützen?  Und zb. bei Pflanzen die jeder von uns vielleicht im eigenen Garten stehen hat, wie kann man diese Fotografisch so zeigen das sie noch immer Interessant sind. So nach dem Prinzip „Wow so habe ich die Rose ja noch nie gesehen“.

Bei dieser Art der Fotografie, gleite ich manchmal in einen Fotografischen Overkill ab. Entweder ich verzettele mich beim Fotografieren selbst, in dem ich für eine Aufnahme stunden brauche, oder ich vermurkse es bei der Bildbearbeitung, denn auch hier gilt wie überall, weniger ist oft mehr!

Aber genug über mich geredet, seht euch doch mal die Bilder an, und ist da was?


blätter zentrum


blüte stengel


distel blau


Warten auf das besondere Licht

Es gibt wohl schwerere Shootings bzw. Bedingungen als auf dem Balkon sitzend bei guten Wetter auf das richtige Licht zu warten. Ich wollte in diesem Fall auf dieses Spezielle Licht warten das ich den Tagen zuvor immer beobachtet hatte. Kurz bevor die Sonne ganz verschwindet lässt sie um diese Zeit dieses Rote Licht los und taucht bei guten Winkel die Umgebung in dieses wunderbare rötliche Licht.


Pflanze im besonderen Licht
Pflanze im besonderen Licht



Es gibt wohl schwerere Shootings bzw. Bedingungen als auf dem Balkon sitzend bei guten Wetter auf das richtige Licht zu warten. Ich wollte in diesem Fall auf dieses Spezielle Licht warten das ich den Tagen zuvor immer beobachtet hatte. Kurz bevor die Sonne ganz verschwindet lässt sie um diese Zeit dieses Rote Licht los und taucht bei guten Winkel die Umgebung in dieses wunderbare rötliche Licht.


Ice Flora

 

Titel: Ice Flora

Ice Flora

 


Die Kamera hat das Einfache von da draußen zu euch und zu mir in die warme gute Stube geholt. Einfach Kalt oder?

 

Zum Bild: Ich habe die vereiste Pflanze 38 mal umrundet, bis ich den einen und einzigen für mich richtigen Platz gefunden habe. SW hat mich bei diesem Bild besiegt. Eine halbe Stunde habe ich überlegt wegen der angeschnittenen Pflanze in der linken unteren Ecke, auch sie hat mich besiegt. Belichtung: 1/30 bei ƒ /5,6 – Iso100 – bei 42mm.