Volna 9 Makroobjektiv 50mm 2.8 – das Besondere

Nun möchte ich euch einen weiteren Geheimtipp unter den Manuellen Objektiven vorstellen: Das Volna 9 Macro 50mm 2.8. Das Volna 9 hat eine Naheinstellgrenze von 24cm davon bleiben, bei voll ausgezogenen Objektiv beim maximalen Abbildungsmaßstab von 1:2, noch 10cm über.
Wie bei meinen anderen UDSSR Objektive auch, ist die Verarbeitung des Volna 9 sehr gut, aus dem Ganzen gedreht bzw. ein Vollmetallgehäuse.

Objektiv Macro Volna 9 50mm 2.8 2

Größenvergleich Volna 9 und Canon 50mm 1.8

Das Volna 9 ist ein sehr kompaktes 50mm Makroobjektiv, auch im 1:2 Makromodus ist es eines der kleinsten manuellen Makroobjektive. Die Haptik des Volna 9 ist ausgezeichnet, alles läuft butterweich und es lässt sich damit sehr fein und genau scharf stellen.

„Volna 9 Makroobjektiv 50mm 2.8 – das Besondere“ weiterlesen

Erste Testbilder mit dem Jupiter 9 85mm 2.0

Gestern habe ich ein Jupiter 9 85mm 2.0 käuflich erworben. Das Jupiter 9 ist eines dieser Objektive, das angeblich bei Offenblende extrem den Hinter- oder Vordergrund regelrecht malerisch unscharf abbildet. – Ich stehe ja auf solche Objektive. 😀
Gestern bei den Testaufnahmen ist mir aufgefallen, dass das Jupiter 9 bei Blende 2.0 gefühlte 0.00001 mm Schärfentiefe/Tiefenschärfe hat. 😉 So etwas habe ich bei einem 85er noch nicht gesehen, bei einem Telemakro ist das schon öfters an zu treffen aber bei einem leichten Tele, habe ich es so extrem noch nicht gesehen.

Bei Testbild 1 sehr schön zu sehen, was ich meine. Ich habe auf die schwarze Schachtel scharf gestellt, der Vorder- und der Hintergrund verschwimmen derartig, dass es fast schon wirkt wie eine Nebelsuppe, die das Motiv eingehüllt hätte! Finde ich faszinierend.

testbild jupiter9 85mm 2.0

Bei Testbild 2 habe ich auf die Holzkante des Regals scharf gestellt, der Schmuckbaum zeigt die gewohnten Bokeh ringe, aber interessant hier, wie das Jupiter die Pflanze im Hintergrund verschwimmen lässt.

testbild 2 jupiter9 85mm 2.0

Bei Testbild 3 habe ich auf die dunkelrote Weinflasche und hier auf den Verschluss scharf gestellt.

testbild 3 jupiter9 85mm 2.0

In den nächsten Tagen werde ich einen ausführlichen Artikel über meine Erfahrungen mit dem Jupiter 9 85mm 2.0 veröffentlichen. Und dann auch mit Bildern, die das Jupiter 9 verdient. 😉

Tamron SP BBAR MC 2fach Teleconverter auf dem Tamron SP 90mm 2.5 Macro Objektiv

Da das Tamron SP 90mm 2.5 Macro Objektiv mit Adaptall 2 Anschluss nur bis zum Modus 1:2 geht, ich aber auch hin und wieder einmal gerne bis zu 1:1 fotografieren möchte, habe ich mich auf suche gemacht nach eine Möglichkeit dies technisch umzusetzen.
Tamron hat damals 1979 extra einen eigenen Teleconverter gefertigt, mit dem es möglich war, mit dem Tamron SP 90mm 2.5 Macro bis zum Abbildungsmaßstab 1:1 zu kommen.

tamron sp bbar mc teleconverter 2x

Der Tamron SP BBAR MC 2fach Teleconverter mit dem Codekürzel „01F“ konnte mit allen Tamron SP Objektiven ab einer Brennweite von 90mm eingesetzt werden. Da dieser Teleconverter auch der SP-Serie angehörte, war er die erste Wahl um die Brennweite seiner Tamron SP-Objektiven zu verdoppeln bzw. um den Abbildungsmaßstab zu vergrößern.

tamron sp bbar mc teleconverter 2x

Aber Achtung, Tamron hatte damals auch einen zweiten 2xfach Teleconverter im Sortiment mit dem Codekürzel „200F“ dieser kann nicht mit dem Tamron SP 90mm 2.5 Macro verwendet werden, da hier die Hinterlinse des Objektivs an den Linsen des Teleconverters anschlägt.
Die beiden Tamron SP Teleconverster unterschieden sich auch durch das Aussehen. Das Modell 01F, hat am Gummischarfstellring Längsrillen und die eingravierten Blendenwerte sind hinter einem Schiebemechanismus. Das Modell 200F ist am Gummischarfstellring geriffelt und die eingravierten Blendenwerte sind normal sichtbar.
„Tamron SP BBAR MC 2fach Teleconverter auf dem Tamron SP 90mm 2.5 Macro Objektiv“ weiterlesen

Warum alte manuelle Objektive?


Letztens bei einem Gespräch mit anderen Fotobegeisterten habe ich dir Frage gestellt bekommen, warum ich denn zu 90% alte manuelle Objektive einsetze?
Wahrscheinlich auch, weil ich teilweise mit diesen Objektiven aufgewachsen bin. Als ich als Jugendlicher mit dem Fotografieren begann habe ich in den Fotozeitschriften und im Fotoclub (das ist ein Twitter-Facebook-Flickr-Blog in Echzeit) immer diese tollen Lichtstarken Festbrennweiten bestaunt. Und war dann immer frustriert über die Preise dieser optischen Leckerbissen.

Mit dem Einzug der Digitalfotografie sind generell die Preise der Analogkameras und der manuellen Objektive rapide gesunken. Heute bekommt man für zb. € 100.- schon ein sehr gutes manuelles Objektiv. Ich tippe mal das einige Millionen von diesen alten Objektiven aus den 60-90er Jahren noch in Verwendung bzw. im Umlauf sind. Der Gebrauchtmarkt im Internet und auch noch teilweise im Fotofachgeschäft ist voll von diesen ausgezeichneten Objektiven.

Sehr gute Objektive konnten sie auch damals schon bauen. Sicher die Optische Vergütungen der Linsen ist dann erst in den 70ern eingesetzt worden. Und auch werden jetzt einige Pixelzähler aufschreien und meinen das diese alten Gläser niemals die hochauflösenden Sensoren von modernen Digitalkameras bedienen können. Ich behaupte mal das diese alten Objektive zu 99% für unsere Anwendungen in Bezug auf die Auflösung, Schärfe usw. vollkommen ausreicht. Seit ich mit alten manuellen Objektiven fotografiere, habe ich noch nie beim Betrachten meiner Bilder im Internet oder an einem ausgedruckten Bild auf zb. A1, gehört das die optische Qualität schlecht währe, oder Ähnliches.

Bedenkt man nun das man schon um ca. € 100.- zb. ein 50mm 1.4 Objektiv bekommt, das schon damals eine sehr gute optische Leistung hatte und diese für die heutigen DSLR-Kameras locker ausreicht. Hat man schon allein hier ein riesiges Betätigungsfeld auf dem Gebrauchtmarkt. So Bi mal Auge gibt es alleine für den M42 Anschluss 20-30 verschiedene Hersteller, kleine oder große, schwarze oder silberne hier gibt es sicher für jeden etwas. Und das allein nur bei denn 50mm Objektiven!

Funktionsweise

Um diese manuellen Objektive an einer Digitalkamera verwenden zu können, benötigt man einen Adapter. Mittlerweile gibt es für fast alle alten Kameraanschlüsse einen Objektivadapter. Diese Adapter bekommt man teilweise schon um € 10.- also auch kein Beinbruch.
Der Adapter wird an das Objektiv geschraubt und das Objektiv wird dann ganz normal an der Kamera befestigt. Manche Kameramodell kann man dann mit der Zeitautomatik verwenden, ihr stellt am Objektiv die gewünschte Blende ein und die Kamera passt dann die richtige Zeit an. Bei anderen Kameramodellen funktioniert nur der manuelle Modus, aber keine Angst auch das geht ganz einfach, wieder am Objektiv die Blende einstellen und an der Kamera, mit Hilfe eines Belichtungsbalken am Display, die richtige Zeit einstellen. Wie ihr seht, kann das wirklich jeder!

„Warum alte manuelle Objektive?“ weiterlesen

Das Tamron SP 90mm 2.5 Macro Objektiv mit Adaptall 2

1979/80 stellte Tamron seine SP Objektiv Serie vor. Die SP-Serie wurde für ambitionierte Amateure und Profifotografen entwickelt. Hier wurde das Beste verbaut, das man zu dieser Zeit am Objektivmarkt bekommen konnte, aber immer mit den Vorgaben, kompakt und bezahlbar zu sein.

Das Großartige daran war das Adaptall 2 System, mit diesen System war es möglich, die Tamronobjektive an fast allen gängigen Kamerasysteme zu adaptieren. Einfach den passenden Objektivadapter dazu kaufen und schon konnte man zb. ein Tamron der SP-Serie an viele verschiedene Kamerasysteme verwenden. Toll ist auch, dass heute noch Adapter zu kaufen gibt, mit denen man Alte Tamron Adaptall Objektive an moderne DSLR Kameras verwenden kann.

Mit etwas Glück konnte ich vor Kurzem recht günstig ein Tamron SP 90mm F/2.5 Macro mit Adaptall 2 Anschluss kaufen.

tamron sp 90mm 2.5 adaptall

Das Tamron SP 90mm F/2.5 Macro geht bis zu 1:2 und mit dem speziell dafür gefertigten Tamron SP 2x Konverter bis 1:1. „Überdurchschnittliche Auflösung und Kontrast“ diese Wörter sind in Verbindung mit dem Tamron SP 90mm F/2.5 Macro zu damaligen Zeit sehr oft gefallen.
Ich habe das Objektiv nun seit ca. 3 Wochen im Einsatz und ich kann euch sagen das Ding rockt die Bude. Hier habe ich ja schon einige Erfahrung, in Bezug auf Makroobjektive. Zb. hatte ich das legendäre Kiron 105er Makroobjektiv und vor kurzem erst das moderne und Extrem Lichtstarke Tamron SP AF 60mm 2.0 Di II LD IF zum Testen da.

tamron sp 90mm 2.5 adaptall max

Meiner Meinung nach kann das Tamron SP 90mm F/2.5 Macro zb. mit dem Kiron 105mm Makroobjektiv optisch mithalten, das ja als eines der besten gilt. Was mir am Tamron aber besser gefällt ist die Größe, es ist wirklich sehr handlich, das Objektiv verlängert sich zwar beim Fokussieren und erreicht beim 1:1 Modus seine maximale Länge, ist aber trotzdem noch sehr kompakt.

tamron sp 90 2.5 adaptall adapter für canon ef

„Das Tamron SP 90mm 2.5 Macro Objektiv mit Adaptall 2“ weiterlesen

Objektiv Tair 11A – der Russische Panzer

Meine Schwäche für Alte Objektive dürfte ja dem einen oder anderen schon aufgefallen sein. Nun habe ich mir wieder einmal einen optischen Leckerbissen gegönnt. Das Tair 11A.

Objektiv Tair 11A

Das Tair 11A wurde in Russland gefertigt, und ist ein 135mm 2.8. Mit den 135er Objektiven habe ich ja schon einige Erfahrungen sammeln können, zb. mit dem Vivitar 135 und dem Pentacon 135 Preset.
Im Jahre 1958 auf der Weltausstellung in Brüssel wurde das Tair 11 dem Fachpublikum vorgestellt und erhielt dort auch gleich die höchste Auszeichnung – den „Grand Prix“. Die Technischen Daten mit 4 Linsen in 3 Gruppen, einer Naheinstellgrenze von 1.2m können sich auch heute noch sehen lassen und einem Gewicht von 600g ist es für ein 135mm Objektiv ein richtiger Brocken.

Objektiv Tair 11A Front

Interessant auch die Geschichte mit dem Seriennummern des Tair 11A. Objektive mit der Seriennummer:

  • „000xxxxxx“ waren Prototypen und Testobjektive, und wurden eigentlich nicht offiziell Verkauft.
  • „00xxxxxx“ waren Reserviert für die Obersten Parteimitglieder und VIP´s.
  • „0xxxxxx“ waren für die Führenden Fabrik Mitarbeiter.
  • Seriennummern ohne Nullen am Anfang waren die Normalen Serienobjektive für den Handel.

„Objektiv Tair 11A – der Russische Panzer“ weiterlesen

Objektiv und Kamera Kompendium Teil 1

Das ist der erste Teil meines kleinen Objektiv und Kamera Kompendium. Mit der Zeit habe ich einige Informationen bzw. Links gesammelt und diese möchte ich mit euch teilen. Es sind aber schon so viele das ich mich dazu entschlossen habe diese aufzuteilen, und hier nun der Erste Teil. In diesem Teil des Objektiv und Kamera Kompendium nun die Deutschen und Japanischen Objektiv und Kamera Hersteller:

Deutsche Hersteller-Objektive und Kameras

Carls Zeiss + Contax Objektive und Kameras
©fotographix.ca
©fotographix.ca
  • Zeiss Objektiv Datenbank-Link
  • Zeiss Objektive Contax Yashica Bajonett-Link PDFLink PDF
  • Produktionsdatum/Seriennummer von Carls Zeiss Objektive für Hasselblad-Link
  • Carl Zeiss Objekive an Canon Kameras Datenbank-Link
  • Carl Zeiss Objektiv Datenblätter-LinkLink
  • Carl Zeiss Jena Objektive Informationen und Datenbank-LinkDatenblätter ZIP
  • Carl Zeiss Jena Praktika Informationen und Bilder-Link
  • Carl Zeiss Fabrikationsbuch-Link
Exakta Objektive und Kameras
©Timmy Toucan
©Timmy Toucan
  • Exakta Objektive und Kamera Informationen-LinkLinkLinkLink
  • Allgemeine Info Exakta-Link
  • Steinheil Exakta OBjektive-Link
  • Exakta Magazin ab 1950-Link
Leica Objektive und Kameras
©Christopher Robin Roberts
©Christopher Robin Roberts
  • Leica Objektive Datenblätter-Link
  • Leica Objektiv Datenbank-Link
  • Leica R-Objektive an Canon EOS-Link
  • Leica M6 Bedienungshandbuch-LinkLink

„Objektiv und Kamera Kompendium Teil 1“ weiterlesen