♥ Helios 44-3

Für mich sind es solche Bilder, die mir wieder einmal zeigen, warum es sich lohnen, kann alte manuelle Objektive zu verwenden. Im Besonderen trifft das auf das 50mm Objektiv der Helios 44er Serie zu und ganz speziell das Helios 44-3.

Dieses kleine manuelle russische Objektiv hat eine eigene Art, wie es bei gewissen Lichtverhältnissen die Umwelt auf einem Bild darstellt. Da kann mein Canon AF 50mm 1.8 einfach nicht mehr mit, für solch einen Bildeindruck dürfte es wohl schon zu korrigiert sein.

Deshalb mein Tipp, gebt dem Helios 44 eine Chance, ich verspreche euch ihr werdet es lieben. Und ab € 35.- seid ihr dabei. „♥ Helios 44-3“ weiterlesen

Goldener Passed Aufkleber bei Objektiven und Kameras

goldener passed aufkleber

Vielleicht sind euch diese goldenen Aufkleber mit der Aufschrift „PASSED“ auf alten Objektiven und Kameras aufgefallen. Und vielleicht habt ihr euch schon mal gefragt, was denn diese Aufkleber bedeuteten.
Nun, da mir diese Frage per Email von einem Leser gestellt wurde, dachte ich mir das könnte ja eventuell auch zwei, drei andere da draußen Interessieren.
[box type=“info“]In Zusammenarbeit mit der japanischen Kameraindustrie wurde 1954 eine Vereinigung (JCII – Japan Camera Industry Institute) gegründet, die alle Kameras und Objektive daraufhin überprüfte, ob diese die vorgegebenen Qualitätsstandards einhalten. Geräte, die keinen goldenen Aufkleber bekamen, durften demzufolge auch nicht exportiert werden. Ende der 80iger war dann Schluss mit diesen Aufklebern.
[/box]

Schärfe Ebenen in der Makrofotografie und das manuelle Scharfstellen

Wohl in jedem Fotografiebuch steht es geschrieben, die Augen müssen immer scharf sein. Dies gilt nicht nur in der Porträtfotografie, sondern auch bei Insekten in der Makrofotografie. Auf einer Seite stimmt es ja, aber auf der anderen Seite lässt sich genau mit dem Bruch dieser Regel wunderbar Experimentieren und Gestalten. „Schärfe Ebenen in der Makrofotografie und das manuelle Scharfstellen“ weiterlesen

Tamron 70-210 3.5 der Kracher

Am Abend zu geheimen Zeiten in geheimen Kellern wurden Informationen über Objektive, über gewisse Geheimtipp Objektive, weiter gegeben. Nein, Spaß beiseite, des Öfteren habe ich von einigen anderen Fotografen Diskussionen mit gehört, welches alte manuelle 70-210mm Zoomobjektiv denn nun das Beste sei?
Einige behaupten ja, das Vivitar 70-210mm 3.5 aus der Serie 1 ist eines der besten. Dieses Objektiv hatte ich ja selber und war auch sehr zufrieden damit. Nun habe ich aber seit ein paar Wochen ein Tamron SP 70-210mm 3.5, dieses Objektiv ist aus der SP Profi Linie. Es wurde von 1984 bis 1999 produziert.
„Tamron 70-210 3.5 der Kracher“ weiterlesen

Makrofotografie Tour durch die Österreichischen Donau Auen

Die Bilder und ein Video zu meiner letzten Makrofotografie Tour durch die Österreichischen Donau Auen. Alle Bilder mit dem Takumar 135mm 3.5 + 30mm Zwischenring und dem Jupiter 9 85mm 2.0 + 12mm Zwischenring.

Hier war der Startpunkt zur dieser Makrofototour:

Größere Kartenansicht

cabs

„Makrofotografie Tour durch die Österreichischen Donau Auen“ weiterlesen

Der Einstieg in die Makrofotografie mit einem 135mm Objektiv und Zwischenringe

Ich glaube in keinem anderen Genre der Fotografie wird so gerne über das Objektiv bzw. das beste Objektiv diskutiert, wie in der Makrofotografie. Eher ein 50mm bzw. 60mm nehmen und so etwas mehr vom Hintergrund auf dem Bild haben. Oder doch lieber ein 90/100mm, und mit diesen den Hintergrund zusammen stauchen, oder gleich ein 150/180/200mm und damit den Hintergrund auf ein Minimum reduzieren und das Motiv extrem freistellen? Tja viele Fragen und viele mögliche Antworten.

Was ist aber nun, wenn man gerade erst in die Makrofotografie einsteigen möchte und sich noch kein echtes Makroobjektiv leisten kann oder will? Nun da gibt es einige Alternativen, eine Möglichkeit möchte ich euch hier nun vorstellen.

Manuelles 135mm Objektiv

Seht euch nach einem Manuellen 135mm Objektiv um. Hier würde ich euch ein 135er Objektiv mit einem M42 Bajonett empfehlen, da es dort sehr viel Auswahl gibt und diese doch recht günstig zu bekommen sind.

Als Lichtstärke würde ich 2.8/3.5/4.0 nehmen, denn damit hat man dann mehr kreativen Spielraum bei der Gestaltung mit der Schärfe/Unschärfe. Generell muss man sagen, dass es fast keine wirklich schlechten 135mm Objektive gibt, bzw. sehr viele, die optisch sehr gut sind. Die 135er dürften leichter optisch zu konstruieren sein, wie andere Brennweiten, denn ich glaube es gibt keine anderen Brennweitenbereich, wo mir so viele gute Objektive untergekommen sind wie bei 135mm!

Und nun einige bezahlbare Empfehlung, diese Objektive habe ich entweder selbst benutzt oder sind bei Kennern sehr beliebt bzw. werden diese immer sehr gelobt und gerne empfohlen.

„Der Einstieg in die Makrofotografie mit einem 135mm Objektiv und Zwischenringe“ weiterlesen