Hilfe für mein neues Fotoprojekt

Ich suche für ein großes Fotoprojekt von mir eine dunkle am besten schwarze Ledercouch, sie sollte links und rechts abgeschlossen sein, mit mindestens 3 Sitzplätzen, am liebsten wäre mir eine Ledercouch im Englischen Stil.

Da ich für dieses sehr große Fotoprojekt keine Sponsoren habe, und ich schon den Rest aus der eigenen Tasche zahle, ist es mir nicht möglich eine solche Ledercouch zu kaufen. Da dieses Projekt so ca. 6 Monate gehen wird, brauche ich diese Ledercouch als Leihgabe für eben diesen Zeitraum.
Der, der mir solch eine Ledercouch für diesen Zeitraum zur Verfügung stellt, bekommt als Gegenleistung eine Erwähnung auf der eigenen Webseite und hier im Blog, nicht zu unterschätzen ist auch das diese Ledercouch dann auf jeden der Bilder zu sehen sein wird und weiters könnte ich mir dann auch vorstellen das dann bei der abschließenden Vernissage in Wien, dort auch die Möglichkeit besteht diese Ledercouch zu positionieren und eine Erwähnung am Plakat usw.

[green_box]Also, wer hat eine Ledercouch im Englischen Stil für mich?[/green_box]

ps: Bitte erzählt es weiter (Facebook, Twitter, Blog) und helft mir so, doch noch eine Ledercouch zu finden.

SISTERS.BROTHERS Part One-Tiefgaragen Shooting

Licht und Bildrauschen. Das Licht in dieser Tiefgarage war eher Suboptimal und es ist eigentlich das schlimmste das man einem Digitalkamerasensor antun kann. Denn genau bei solchen Lichtverhältnissen fängt die Digitalkamera schon sehr früh an zu Rauschen und da ich mit ISO 400 bis ISO 800 Fotografieren musste, hatte ich bei meinen Bildern einiges an Rauschmaterial. Da ich aber bei dieser Bilderserie so oder so eine etwas andere Bildbearbeitung vor hatte, spielte das Bildrauschen nicht so wirklich eine Rolle.

Funkblitzauslöser. Da ich bei einigen Bildern mit einer 200mm Brennweite fotografierte, war die Entfernung zum Modell auch dementsprechend, warscheinlich war das der Grund warum meine PT-04 Funkblitzauslöser nicht mehr vernünftig arbeiteten. Sie lösten nur mehr jedes fünfte oder sechste Bild aus – einfach ein Horror. Es kann aber einfach sein, das sie einfach ihren Geist aufgeben, naja was kann man verlangen für ca. € 30.-, zwei Jahre haben sie ja wunderbar funktioniert.


Modells und der Fotograf. Bei meinen Shootings ist die Beziehung zu meinen Modells immer eine Gratwanderung zwischen Spass/Kumpelhaft und Professionell/Konzentriert. Wenn es nicht gerade Tiere oder Kinder sind, kann man schon mal etwas Gas geben und etwas mehr, ich nenne es mal Modell-Disziplin verlangen, denn das kommt meiner Meinung nach den Bildern zu gute. Aber letztendlich soll es auch Spass machen und auch für die Modells ein Abenteuer sein, an das sie immer gerne denken wenn sie dann später wieder einmal ihre Bilder betrachten.

Bildidee und die Umsetzung. Für dieses Fotoshooting hatte ich vier, fünf Bildideen die ich natürlich Profimässig auf Papier gebracht habe. Und wie so oft verstehen meine Skizzen nicht alle, daher haben die Zeichnungen meiner Bildideen für Gelächter unter den Modells gesorgt-Keine Ahnung wieso? 😀

skizze_shooting_1 skizze_shooting_2


Die Umsetzung dieser Bildideen war eigentlich ziemlich einfach, denn die Modells waren für jede Schandtat zu haben. Das einzige das mir etwas Probleme bereitete waren die Lichtverhältnisse. Deshalb musste ich bei einigen Dingen doch noch etwas ändern, zb. die Entfernung des Blitz zum Modell, den Standort und teilweise auch die Posings selbst.

Schatten und die Bildwirkung. Speziell in der Porträtfotografie mag ich keine klinisch sauberen Bilder, Bilder ohne Schatten leben nicht. Diese wunderbar ausgeleuchteten Bilder, oft zu finden bei Glamourbildern, sind zwar technisch ausgezeichnet, aber ich persönlich kann damit nichts anfangen. Sie wirken auf mich so eindimensional und fade, ein Porträt muss für mich Ecken und Kanten haben und somit auch Schatten, Schatten geben einem Bild Tiefe. Die Bildwirkung dieser Bilder wird für denn einen schlecht und für den anderen gut sein (Ok, jetzt schmeiße ich € 2.- in das Phrasenschwein), aber sind sie genau so, wie ich sie im Kopf hatte und das ist für mich wichtig. Und deshalb möchte ich einen Satz eines Fotografen zitieren und ihm Kopf nickend zustimmen:

Mann sollte mit Nachdruck und Zielstrebigkeit versuchen seine Bildideen umzusetzen, und nicht nur darüber reden. Und sich nicht einengen lassen in seiner Kreativität, auch nicht von sich selbst.

Aber nun genug geschwafelt, ab zum wichtigsten, den Bildern:

 

sisters-brothers-part-one-1

sisters-brothers-part-one-2

 

sisters-brothers-part-one-3

 

sisters-brothers-part-one-7

sisters-brothers-part-one-8

 

sisters-brothers-part-one-9


sisters-brothers-part-one-10


sisters-brothers-part-one-11


sisters-brothers-part-one-12




Neues Fotoprojekt SISTERS.BROTHERS

Fotoprojekt Sisters BrothersNachdem mein Fotoprojekt „Mein Hund und Ich“ sehr gut angenommen wurde und es mir extrem viel Spass gemacht so ein Projekt durch zu ziehen, wird es Zeit für neues Fotoprojekt. Und nun möchte ich aber etwas mehr Action und etwas mehr Strange und mir ganz wichtig, einige Ideen  die ich schon länger habe, in der Porträtfotografie umsetzen. Deshalb starte ich nun mein neues Fotoprojekt SISTERS.BROTHERS, mit diesem spreche ich natürlich wieder eine spezielle Zielgruppe an und zwar Geschwister.

Unterschiede, Gemeinsamkeiten, Momente, Geschichten erzählen und Szenen festhalten, das möchte ich mit SISTERS.BROTHERS Fotografisch erreichen. Also jeder der eine Schwester oder einen Bruder hat und meint er muss bei diesem Fotoprojekt einfach dabei sein, kann daran Teilnehmen, einfach eine Email (manfred(ät)zoomyboy.com) an mich.

Bevor ihr euch aber bei diesem Fotoprojekt anmeldet möchte ich euch warnen, es wird hier keine Schmusebilder bzw. die gewohnten 08/15 Bilder geben, es werden sagen wir mal, andere Bilder sein. Nicht nur von den Posings und den Locations sondern auch bei der Bildbearbeitung.

Und vielleicht kann ja der eine oder andere Blognachbar darüber in seinem Blog berichten, würde mir wirklich helfen, das Logo kann natürlich genommen werden.

Also auf gehts auf ein Neues.


Shooting Mein Hund und Ich-Sandra und Simba

hundefotografie_sandra_dsc_0019



hundefotografie_sandra_dsc_00401

Samstag hatte ich wieder ein Fotoshooting für mein Fotoprojekt, mit Sandra und Simba. Hier nun wieder einige Bilder und ein Video des Fotoshootings.




Wunderbar ist auch für mich das ich nun seit das Fotoprojekt-Mein Hund und Ich läuft, einiges an Feedback von Lesern bzw. Besuchern bekommen habe. Die Bilder zu diesem Fotoprojekt sind sicher was eigenes, manchmal die Posen der Modells und sicher auch die Art der Bildbearbeitung und gerade deshalb eben Geschmackssache.

Als ich mit dem Projekt begann wollte ich Bilder machen, die anders sind als die, die ich bis jetzt von Hunden und Menschen gesehen hatte. Keine Actionbilder von springenden Hunden, keine Studiobilder mit weißen oder schwarzen Hintergrund und auch keine mit Weitwinkel Verzerrten Hundegesichter. Ich wollte die Hunde mit ihren Besitzern in der Natur zeigen, von ihrer Schokoladenseite, als Hunde die zum Familienbund gehören und die manchmal auch einen großen Teil des Lebens einnehmen. Als Partner, als Freunde eben.


hundefotografie_sandra_dsc_0019
hundefotografie_sandra_dsc_0019


hundefotografie_sandra_dsc_00401
hundefotografie_sandra_dsc_00401



Samstag hatte ich wieder ein Fotoshooting für mein Fotoprojekt, mit Sandra und Simba. Hier nun wieder einige Bilder und ein Video des Fotoshootings.

Wunderbar ist auch für mich das ich nun seit das Fotoprojekt-Mein Hund und Ich läuft, einiges an Feedback von Lesern bzw. Besuchern bekommen habe. Die Bilder zu diesem Fotoprojekt sind sicher was eigenes, manchmal die Posen der Modells und sicher auch die Art der Bildbearbeitung und gerade deshalb eben Geschmackssache.

Als ich mit dem Projekt begann wollte ich Bilder machen, die anders sind als die, die ich bis jetzt von Hunden und Menschen gesehen hatte. Keine Actionbilder von springenden Hunden, keine Studiobilder mit weißen oder schwarzen Hintergrund und auch keine mit Weitwinkel Verzerrten Hundegesichter. Ich wollte die Hunde mit ihren Besitzern in der Natur zeigen, von ihrer Schokoladenseite, als Hunde die zum Familienbund gehören und die manchmal auch einen großen Teil des Lebens einnehmen. Als Partner, als Freunde eben.


hundefotografie_sandra_dsc_00441
hundefotografie_sandra_dsc_00441


hundefotografie_sandra_dsc_0190
hundefotografie_sandra_dsc_0190


hundefotografie_sandra_dsc_02151
hundefotografie_sandra_dsc_02151


hundefotografie_sandra_dsc_02231
hundefotografie_sandra_dsc_02231


hundefotografie_sandra_dsc_02491
hundefotografie_sandra_dsc_02491


hundefotografie_sandra_dsc_0270
hundefotografie_sandra_dsc_0270


hundefotografie_sandra_dsc_02861
hundefotografie_sandra_dsc_02861



Alle Bilder in groß könnt ihr euch hier Ansehen: Bilder Shooting-Sandra und Simba


Shooting Mein Hund und Ich-Tina+Curry+Emi

Am Samstag hatte ich wieder ein Hundefotografie Shooting. Diesmal waren Tina, Curry und Emi zu Gast. Zum Glück hatte das Wetter mit gespielt und wir konnten wieder im Wald Fotografieren.

Das Harte Licht der Sonne

Da die Fotoshootings immer am frühen Nachmittag statt finden, steht auch leider die Sonne immer noch hoch und gibt auch ein sehr hartes und direktes Sonnenlicht ab. Das Sonnenlicht ist um diese Zeit so hart, das haut einen die ganzen Bilder zusammen, auch werden die Kontraste zu hart. Hier bleibt einen nichts anderes übrig als das harte Licht der Sonne vom Fotomodell abzuhalten und dies weicher zu machen.

Effektiv und Technisch vernünftig geht das nur mit einem großen Durchlichtreflektor bzw. Diffuser der über oder seitlich vor dem Modell Positioniert wird.

Hundefotografie Shooting Tina
Hundefotografie Shooting Tina

Am Samstag hatte ich wieder ein Hundefotografie Shooting. Diesmal waren Tina, Curry und Emi zu Gast. Zum Glück hatte das Wetter mit gespielt und wir konnten wieder im Wald Fotografieren.

Das Harte Licht der Sonne

Da die Fotoshootings immer am frühen Nachmittag statt finden, steht auch leider die Sonne immer noch hoch und gibt auch ein sehr hartes und direktes Sonnenlicht ab. Das Sonnenlicht ist um diese Zeit so hart, das haut einen die ganzen Bilder zusammen, auch werden die Kontraste zu hart. Hier bleibt einen nichts anderes übrig als das harte Licht der Sonne vom Fotomodell abzuhalten und dies weicher zu machen.

Effektiv und Technisch vernünftig geht das nur mit einem großen Durchlichtreflektor bzw. Diffuser der über oder seitlich vor dem Modell Positioniert wird. Als beste Lösung sind hier dir Skylite Reflektor von Lastolite und die Produkte von California Sunbounce zu nennen. Leider bewegen sich diese Systeme preislich so in etwas um die € 500,- pro stück. denn hier sollte man schon eine vernünftige Größe wählen, so ab 1×2 meter wird es Interessant.

Als Alternative habe ich bei diesem Shooting die harten Sonnenstrahlen mit einem 120cm großen TriGrip Reflektor von den Fotomodellen abgehalten. Da ich keine reinen Durchlichtdiffusor hatte, dh. der Diffusor macht das Licht einfach weicher und schluckt ein oder zwei Blenden licht, habe ich mit meinen Reflektoren einfach einen Schatten erzeugt.

Wohl aber immer noch das einfachste Methode währe das Fotoshooting später zu machen, wenn das Licht nicht mehr so gnadenlos hart ist.




Curry und Emi-Hundefotografie ist oft Zielorientiert

Wenn man wie ich, nun schon einige Hundefotografie-Shooting hinter sich hat, ist es immer wieder Interessant wie die Hundebesitzer vor dem Shooting darauf hinweisen, das ihre Hunde nicht so leicht zu Fotografieren sind oder das sie einfach einen Dickschädel haben usw.

In einem Ruhigen Umfeld werden sich die Hunde und auch ihre Besitzer auch wohl fühlen und ruhig werden. Sie werden die Nervosität ablegen und mit dem Fotografen gemeinsam Zielorientiert das Shooting zu einem Erlebnis für alle machen. Diese Situation aber zu erschaffen ist die Aufgabe des Fotografen. Ein genialer Fotograf der aber Defizite in der Kommunikation mit Menschen hat und auch noch keine Ahnung von Hunden, das ist eigentlich zum scheitern verurteilt.

Oft reicht es hier nicht aus, nur den Hund zu streicheln, hier muss (sollte) man auch einiges an Hundewissen haben, denn manche Hunde sind die besseren Menschen oder anders Formuliert die besseren Fotomodells. Ein Hund wird einem in seiner Art mit seiner Körpersprache mitteilen wenn er genug hat und wenn er eine Pause braucht. Auf dieses zu achten ist auch die Aufgabe des Fotografen, nur auf was achten wenn man keine Ahnung davon hat?


Hundefotografie Tina 00601
Hundefotografie Tina 00601


Hundefotografie Tina 00871
Hundefotografie Tina 00871


Hundefotografie Tina 01371
Hundefotografie Tina 01371


Hundefotografie Tina 01431
Hundefotografie Tina 01431


Hundefotografie Tina 02181
Hundefotografie Tina 02181


Hundefotografie Tina 03111
Hundefotografie Tina 03111



Generell Entwickelt sich dieses Fotoprojekt sehr gut, es sind 8 Wochen lang Termine gebucht und viele Anmeldungen müssen noch bestätigt werden. Was mich persönlich sehr freut ist das Feedback von den Teilnehmern, für sie ist dieser Tag ein Erlebnis und sie freuen sich über ihre Bilder. Man lernt nette Menschen und Hunde kennen, macht coole Bilder und verbringt gemeinsam einen tollen Nachmittag-einfach Wunderbar.

Bilder und Musik

Nun möchte ich diese Bilder der Musik in Angriff nehmen und möchte daraus ein Projekt machen. Das Projekt läuft unter dem Namen „Pictures of Music“. Mit geht es in diesem Projekt nicht so sehr darum, ob diese Bilder Technisch bzw. Fotografisch Perfekt sind, sondern sie sollen die Gefühle und Empfindungen die man tief drinnen in einem spürt wenn man ein gewisses Lied hört, sichtbar machen.

Um zu zeigen wie ich mir das ungefähr Vorstelle, als Beispiel dieses genial Video:

Musik war für mich als Unterstützung für Bilder immer schon wichtig. Ich bin der Meinung gewisse Bilder kann ich nur mit der richtigen Musik – Erfinden, Komponieren und dann Fotografieren. Ich habe Ideen zur Musik, dh. die Bilder fallen mir zur Musik ein. Diesen Findungsprozess habe ich aber nur mit der Passenden Musik. Ich sehe dann diese Bilder schon fertig vor meinen geistigen Auge.

Nun möchte ich diese Bilder der Musik in Angriff nehmen und möchte daraus ein Projekt machen. Das Projekt läuft unter dem Namen „Pictures of Music“. Mit geht es in diesem Projekt nicht so sehr darum, ob diese Bilder Technisch bzw. Fotografisch Perfekt sind, sondern sie sollen die Gefühle und Empfindungen die man tief drinnen in einem spürt wenn man ein gewisses Lied hört, sichtbar machen.

Um zu zeigen wie ich mir das ungefähr Vorstelle, als Beispiel dieses geniale Video:



Steel Life from Mathieu Gérard on Vimeo.


Wie ich dann die Präsentation umsetze muss ich mir noch überlegen. Eine Möglichkeit währe mit eines Flash-Diashow oder in einem Video oder halt so etwas in der Art.
Wenn sich jemand von euch von dieser Idee bzw. Projekt Angesprochen fühlt, dann kann er gerne mit machen. Mir ist schon klar das solch ein Fotoprojekt einen gewissen Ehrgeiz verlangt und damit verbunden Zeit. Hier geht es auch nicht darum jede Woche eine Bildershow abzuliefern.

Stellt euch mal vor ihr habt ein Absolutes Lieblingslied, und ihr schliesst die Augen während ihr das Lied hört. Welche Bilder erzeugt euer Kopf dabei?

Der, der mit machen will den Unterstütze ich natürlich wie es geht, dh. ich helfe euch bei Fotografischen Fragen wenn es denn welche gibt. Ich kann euch wenn ihr wollt bei der Diashow helfen und auch stelle ich euch auf meinen Blog eine Möglichkeit zur Verfügung das ihr euer Werk präsentieren könnt, so fern ihr keine eigene Homepage habt.
Also wer von euch hat Bilder im Kopf?