Think Tank Retrospective 7-Eine Fototasche

Vor zwei Monaten habe ich mir die Think Tank Retrospective 7 Fototasche gekauft. Eigentlich bin ich ja der Fotorucksacktyp, aber für den einen oder anderen Fall sind Fototaschen ja nicht so schlecht.
Viele schwärmen ja für die Think Tank Retrospective 7 bzw. für den kleinen Bruder die Retrospective 5. Und da ich ja schon das eine oder andere Produkt von Think Tank habe, und mit diesem zufrieden bin, kaufte ich mir die Retrospective 7.

think tank retrospective 7

Ich möchte euch jetzt auch nicht damit langweilen, was die Think Tank Retrospective 7 für ach so tolle Seitentaschen usw. hat, das Lasse ich aus, diese Informationen könnt ihr euch genauer beim Hersteller abholen.

„Think Tank Retrospective 7-Eine Fototasche“ weiterlesen

Lens Band-Der Zoomstopper

Ihr kennt das Problem vielleicht. Bei einigen Zoomobjektiven speziell bei den Superzooms kann es sein das sich durch das Eigengewicht, der Zoombereich selbstständig verstellt, wenn man die Kamera zb. nach unten hält.
Dieses Problem entgegenwirken soll das Lens-Band, dieser Gummiring wird dann über den Zoomring gestülpt und dann an einer Seite über das Objektiv gegeben. Fertig! „Lens Band-Der Zoomstopper“ weiterlesen

180/150mm Makroobjektiv als Einstieg?

Da ich am Wochenende wieder einmal eine kleine Unterhaltung mit einem anderen angehenden Makrofotografen hatte, mit dem Thema: Ob denn ein 180mm Makroobjektiv das richtige Objektiv für einen Einsteiger sei? Nun möchte ich nun meine Gedanken und Erfahrungen diesbezüglich kundtun, diese aber in kurzer Form sonst wird das Ganze noch eine Doktorarbeit. 😉

Ein 180/150mm Makroobjektiv ist schon ein kleines Extrem. Denn die Brennweite verlangt einiges an Umdenken, wie man arbeitet und die Bildwirkung ist auch noch mal was ganz eigenes.

Spätestens bei 180/150mm Makroobjektive sollte man darüber nachdenken immer die Spiegelvorauslösung zu aktivieren. Denn diese Makroobjektive sind extrem anfällig gegenüber Erschütterungen jeglicher Art.
„180/150mm Makroobjektiv als Einstieg?“ weiterlesen

Meine Erfahrungen mit dem Walkstool Dreibein Hocker

Seit drei Monaten setze ich nun den Dreibein Hocker von Walkstool ein. Nun ist es an der Zeit meine Erfahrung mit dem Walkstool zu veröffentlichen.

  • + Sehr stabil und gut verarbeitet.
  • + Geringes Gewicht.
  • + Sehr guter Sitzkomfort auch auf längere Zeit.
  • Der Preis.
  • Die Verriegelung der einzelnen Beine gibt beim Ausziehen nach, sodass man eben beim Ausziehen der Beine schon mal eines in der Hand haben kann. Hier müsste die Plastik-Verriegelung etwas stärker sein. Das ist jetzt zwar nicht ein so großes Problem, denn hier wird nichts beschädigt, einfach das Bein wieder rein und fertig. Und wenn man es weis, zieht, man auch nicht so stark an dem Bein.

walkstool dreibein hocker

walkstool dreibein hocker 2

Mein Fazit: Trotz seines relativ hohen Preises kann ich den Walkstool Dreibein Hocker für die Naturfotografie sehr empfehlen.
Walkstool bei Amazon: Dreibeinhocker ‚Walkstool Comfort‘

Walkstool-die Mutter aller Dreibein Hocker

Wahrend man als Natur- bzw. Makrofotograf auf das passende Licht oder was weis ich nicht alles wartet, gibt es nichts Gemütlicheres als sich auf einen Dreibein Hocker zu setzen. Denn speziell, wenn es Nass und feucht ist, ist es sehr lästig, wenn man dann mit den nassen Hosen noch kilometerweit laufen muss. Und generell ist es so das man je länger man unterwegs ist, immer schwerer wieder aufsteht!

Auch hier habe ich Lehrgeld bezahlt, denn ich dachte mir wie viele andere auch, was kann schon so besonderes sein an einem Dreibein Hocker? Ich kaufte mir auch so einen billigen Dreibeinhocker denn auch viele Angler nehmen. Aber wenn man bedenkt, wie oft ich diesen immer wieder auf und zu mache, bei welchen lausigen Wetterverhältnissen ich ihn verwende und wie oft er dann zb. am Rucksack hängend an einem Baum oder Felsen schlägt. Na dann kann so ein € 9,90 Hocker nicht sehr lange halten!

walkstool dreibein hocker

Also habe ich mich mal umgehört welchen Dreibein Hocker, den so der beste sein soll, tja und ziemlich schnell bin ich dann auf die Modelle von der schwedischen Firma Walkstool gekommen.

Aus Aluminium, Teleskopbeine, Tragetasche und eine maximale Traglast von 200kg bis 250kg sind die Eckdaten der Walkstool Dreibeinhocker. Das mit der Traglast, da dachte ich mir das wird wohl so eine Mogelpackung sein wie bei den Kugelköpfen. Nun auf der Walkstool Homepage gibt es dazu auch einige zufriedenstellende Videos:

Das Schöne an diesen Dreibeinhockern ist auch das Sie über Teleskopbeine verfügen, dadurch kann man den Hocker sehr schön verstauen und ihn auch im eingefahrenen Zustand als sehr niedrigen Hocker verwenden.

walkstool dreibein hocker zusammen

Eigentlich ist es ein Wahnsinn für einen Dreibein Hocker € 75.- (Bezugsquellen) zu zahlen. Aber wenn man dann doch längere Zeit keinen neuen mehr braucht, und man mit ruhigen Gewissen darauf Platz nehmen kann (im Hinterkopf immer den Volvo auf den Dreibeinhockern) ist es ja auch beruhigend.

Natürlich werde ich dann wieder nach einigen Monaten der extremen Benutzung, in einem eignen Artikel darüber berichten.

Leather Camera Case-Echte Retro Leder Kamerataschen in Handarbeit

Nach diesen ganzen HighTech Kamerataschen und Umhängegurte, wie zb. dem Cotton Carrier Camera System wird es wieder Zeit für etwas Handfestes wie Leder.

Damals als noch viele Fotografen von oben durch den Sucher gesehen haben, hatte wohl jeder an oder über seiner Kamera, eine Tasche bzw. Case aus echten Leder. Elegant, Extrem Strapazierfähig und halt dieser Ledergeruch, so wurden damals die Kameras geschützt. Um so überraschender ist es, das es in der heutigen Digitalen High Tech Zeit noch Firmen gibt die solche Echten Leder Cases herstellen.

„Leather Camera Case-Echte Retro Leder Kamerataschen in Handarbeit“ weiterlesen