Wet Tree Moss und die Verstellmöglichkeiten in der Makrofotografie

Gestern war endlich wieder mal einer dieser Tage wo die Sonne zu sehen und auch zu spüren war. Und wenn sich dann einen Makrofotografen, am Ende einer stundenlangen Wanderung durch den Wald, solch ein Motiv präsentiert, ja dann hat man gewonnen.

wet tree moss
wet tree moss




Dieses Motiv war eigentlich nicht schwer zu fotografieren, an was ich dann doch etwas länger zu knabbern hatte, war die optimale Position für meine Kamera zu finden. Mithilfe aller Einstellmöglichkeiten meines Stativs und meinem Dreiwegeneigers ist es mir dann doch gelungen.

makrofotografie_arbeitsbild

Die Aufnahmesituation war folgende:


Mit der Kamera, dem Baumstamm und der Sonne musste ich eine Linie bilden. Um genau diese Bildstimmung zu bekommen, mussten sie Sonnenstrahlen genau so ausgerichtet werden, wenige Zentimeter mehr links oder rechts und die Bildstimmung war schon ganz anders. Die Schwierigkeit daran war es, die Kamera so genau auszurichten.

Ich habe also den Dreiwegeneiger ins Hochformat geschwenkt, aber auch das reichte nicht, denn da war der Sucherbuckel im Weg. Also musste ich noch die ganze Kamera in der Objektivstativschelle komplett nach links drehen, damit der Sucherbuckel weg vom Baumstamm war. Und genau dadurch gewann ich die fehlenden 2 cm.

In der Makrofotografie ist es oft notwendig, die Ausrüstung und dessen Verstellmöglichkeiten komplett auszunutzen. Es hilft auch, die Kamera hinzustellen und einmal in Ruhe, um das ganze Motiv herum zu gehen.

5 Gedanken zu „Wet Tree Moss und die Verstellmöglichkeiten in der Makrofotografie“

  1. Die fummelei hat sich doch mehr als gelohnt,ein klasse Bild ist dabei rausgekommen.
    Das Moos so filigran ist nimmt man durch den normalen Blick überhaupt nicht war und mit dem i Tüpflechen, den Wassertropfen, ist es perfekt.

  2. Damit zeigst Du uns wieder sehr eindrucksvoll, dass es sich wirklich lohnt, sich mit einem Motiv lange auseinander zu setzen. Deine Aufnahme ist wieder richtig klasse geworden. Viele von uns hätten diese Szenerie vielleicht noch nicht einmal als Motiv erkannt.

    Viele Grüße, Holger

  3. Tolles Bild das Du uns da wieder einmal zeigst!
    Ich muss Holger Recht geben, ich hätte das Motiv nicht gesehen. Aber das ist wahrscheinlich auch ein Lernprozess sein Auge zu schulen. Was in diesen Beitrag noch sehr gut rüber kommt ist das man sich Zeit nehmen soll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *