Panasonic Lumix G5-Der Weg zurück zur Lumix Serie

Ich als Panasonic Lumix User der ersten Stunde habe mich natürlich sehr gefreut das Panasonic wieder einmal, diesmal nach Sylt, geladen hatte um sich das neue Modell, die G5, ihrer Lumix Serie näher anzusehen.

Damals als wir uns die G3 in der Praxis vornahmen, habe ich in der Abschlussbesprechung noch folgende Funktionen erwähnt, die mir fehlten bzw. die mich störten: Da war zb. das ziemlich laute künstliche, nicht deaktivierbare, Auslösegeräusch, das Display mit der zu geringen Auflösung und die fehlende Griffwulst. (Und genau deswegen habe ich damals auch die Lumix G3 ausgelassen!) Panasonic hat meine Punkte natürlich wie es sich gehört sofort an die Konstrukteure in Kadoma (Ōsaka/Japan) weitergeleitet und die haben das auch gleich für die Lumix G5 eingeplant, oder so ähnlich ^^

Die Silent-Shutter Funktion ist sehr leise, das Auslösegeräusch ist wirklich nicht mehr hörbar. Das Display ist wie gewohnt Frei dreh- und schwenkbar und nun mit 920.000 Pixel hochauflösend.

Und wenn ihr euch gerade fragt, wo denn nun die Lumix G4 geblieben ist? In Japan ist die 4 eine Unglückszahl, deshalb lassen japanische Kamerahersteller gerne die 4 in der Modellbezeichnung aus oder überspringen diese.

  • Beim Autofokus hatte ich auch das Gefühl, das er etwas zackiger war, als in der G3.
  • Die Verarbeitungsqualität finde ich persönlich, das Panasonic bei der G5 noch ein schäufchen nachgelegt hat. Die G5 füllt sich besser an, als die G3, irgendwie nach mehr Kamera.
  • Denn 16-Megapixel-Live-MOS-Sensor haben sie jetzt noch besser im Griff, Rauschen etc., da sie ja auch die hauseigenen Venus-Engine weiterentwickelt haben. Kein Vergleich zu meiner G2, da liegen wirklich Welten dazwischen.
  • Der Live-View-Sucher mit 1.440.000 Bildpunkten ist der gleiche wie in der G3. Hier hätte ich mir doch noch einen hochauflösenderen Sucher gewünscht. Er ist zwar Ok. aber hier währe meiner Meinung noch Verbesserungspotenzial. Aber wahrscheinlich ist da in dieser Preisklasse einfach nicht drin.
  • Die Direkt-Aufnahmetaste für Videos ist nun nach oben gewandert, finde ich persönlich besser.

panasonic lumix g5 top


panasonic lumix g5 back

  • An der Oberseite hat Panasonic nun bei der G5 eine kleine Wippe verbaut, die man natürlich mit verschiedensten Funktionen belegen kann. Diese lässt sich auch fast intuitiv bedienen.

Das fotografieren mit der Panasonic Lumix G5

Generell bin ich mit der G5 sehr gut zurechtgekommen. Speziell mit dem Vorserienmodell des LUMIX G VARIO 12-35 F2.8 Objektiv, ist die G5 sauschnell und macht einen Heidenspaß. 😉

Panasonic hat noch erwähnt, dass die G5 noch nicht mit der finalen Firmware ausgerüstet war, deshalb bleibe ich fair und zeige hier keine Bilder in voller Auflösung. Natürlich habe ich zu Hause einige trotzdem einige Bilder mit, so weit man diese eben Vergleichen kann, mit Bildern von der G3 und der G2 verglichen. ^^ Das Rauschen ist meiner Meinung nach viel Homogener gefälliger und tritt nun auch weitaus später störend auf.

LUMIX G VARIO 12-35 F2.8

panasonic lumix g5 12-35mm 2.8

Panasonic hatte auch ein Vorserienmodell des ganz neuen 12-35 F2.8 da und so frech wie ich bin habe ich mir gleich einer geschnappt und bin damit gleich am ersten Tag losgezogen. Ich war ja voriges Jahr ein Fan des LUMIX G VARIO 7-14mm 4.0, aber das 12-35 F2.8 ist jetzt nun mein Liebling.

Ein Hammerobjektiv, sehr gute Größe, schneller AF und schon extrem knackig bei Offenblende. Ich denke auf so ein Objektiv haben viele MFT-User gewartet, das LUMIX G VARIO 12-35 F2.8 gehört meiner Meinung nach in jede Fototasche, ein MFT-Objektiv Traum.

Mein Fazit zur Panasonic Lumix G5

Mit der Lumix G5 hat Panasonic die Lumix G Serie wieder dort hingebracht, wo sie hingehört: Eine ernst zu nehmende Alternative für Auf- und Umsteiger in der Fotografie. Und nicht zu vergessen für alle Freunde der alten manuellen Objektive, dh. für die Freunde der adaptierten Objektivsysteme, ein Pflichtkauf ^^

Und nun einige Bilder, fotografiert mit der Panasonic Lumix G5 dem LUMIX G VARIO 12-35mm F2.8, LUMIX G VARIO 7-14mm 4.0, LUMIX G VARIO 100-300mm. Alle Schwarzweissbilder sind mit dem kamerainternen SW-Modus aufgenommen worden. Alle Bilder in JPG, da es in diesem Vorserien-Status noch keinen freigegebenen RAW-Konverter gibt.

surf surf - LUMIX G VARIO 12-35mm F2.8
surf surf – LUMIX G VARIO 12-35mm F2.8
strand sylt - LUMIX G VARIO 12-35mm F2.8
strand sylt – LUMIX G VARIO 12-35mm F2.8
wait - LUMIX G VARIO 7-14mm 4.0
wait – LUMIX G VARIO 7-14mm 4.0
the calm before the storm - LUMIX G VARIO 12-35mm F2.8
the calm before the storm – LUMIX G VARIO 12-35mm F2.8
steps in sylt - LUMIX G VARIO 7-14mm 4.0
steps in sylt – LUMIX G VARIO 7-14mm 4.0
meadow on sylt - LUMIX G VARIO 100-300mm
meadow on sylt – LUMIX G VARIO 100-300mm
just before the start - LUMIX G VARIO 7-14mm 4.0
just before the start – LUMIX G VARIO 7-14mm 4.0
jeriko and the bus - LUMIX G VARIO 7-14mm 4.0
jeriko and the bus – LUMIX G VARIO 7-14mm 4.0
3 1 storm - LUMIX G VARIO 7-14mm 4.0
3 1 storm – LUMIX G VARIO 7-14mm 4.0

ps: es waren bei dieser tollen veranstaltung (danke an panasonic und jdb) natürlich auch einige andere dabei, wie der 20mm-Martin, der Wurfkamera-Spezialist Stefan, der Analoge-Christoph, der Grün-Gipfelige-Felix, der Grafr-Michael, der Zweit-Ösi-Torsten und die Fotografische-Hausfrau-Marcel. auf deren webseiten gibt es natürlich zur g5 auch einige zeilen zu lesen.

pps: an die videofraktion, also die, die mit der gh2 im videobereich arbeiten. ich habe panasonic wirklich gelöchert mit einer auskunft bezüglich der gh3. sie haben aber einfach nichts rausgerückt, ja ich bin ihnen regelrecht auf die nerven damit gegangen ^^ dazu nur so viel, ich bin bei der photokina unter anderem auch am panasonic stand, mal schauen was es da so gibt 😉


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /www/htdocs/w0090481/wp-includes/class-wp-comment-query.php on line 399

14 Gedanken zu „Panasonic Lumix G5-Der Weg zurück zur Lumix Serie“

  1. Danke für den Bericht. Besonders die bessere Ergonomie des Gehäuses, vor allem durch Griff und das schwenkbare Display, finde ich sehr überzeugend. Deine Einschätzung zum Lumix 12-35 kann ich durchweg bestätigen. Ich fotografiere seit etwas mehr als einer Woche damit und die Ergebnisse sind extrem überzeugend. Falls Panasonic es schafft, jetzt noch ein ähnlich gutes 35-100 zu fertigen, steht meinem endgültigen Abschied von Canon nicht mehr viel im Weg.

    Ich finde es etwas schade, das Panasonic nach wie vor auf die Stabilisierung im Objektiv setzt. So kauft man diese jedes mal wieder mit und als Olympus-Nutzer zahlt man für ein Feature, das man nicht benötigt.

  2. Das Bild „Steps in sylt – LUMIX G VARIO 100-300mm“ ist aber laut Exifdaten mit 14mm gemacht worden!
    Ansonsten Klasse gemacht, auch ich freue mich auf das 12-35mm Objektiv. Und die G5 macht einen tollen Eindruck. (Werde aber meiner noch G3 vorerst treu bleiben)

  3. Hi – ist ja schon etwas älter der Eintrag, aber für mich ist das Thema relativ neu. Hatte mir Ende letzten Jahres, eine Canon 1100D zugelegt, dazu ein paar alte „Scherben“ etc. in Richtung Makro. Jetzt habe ich noch einen gebrauchten Lumix G2 Body und es macht schon mächtig Spaß, damit zu fotografieren. Vielleicht läuft mir ja irgendwann eine G5, mit einem G Vario 12-35mm über den Weg 😉 Bis dahin hätte ich gerne ein immer dabei Objektiv für die G2, was nicht so weh tut im Geldbeutel. Vermutlich wird deine Empfehlung sein – warten und sparen – oder?
    LG

    1. Hi,

      Es kommt drauf an was dein Limit ist? Ein gebrauchtes Olympus M. Zuiko 12-50 ist nicht verkehrt! Oder suche ein gebrauchtes Olympus FT 14-54mm F2,8-3,5 mit einem FT Adapter an deiner G2, eine Hammer Kombination!
      Oder was manuelles: zb. ein Tamron Adaptall (Model 13A) SP 24-48mm F/3.5-3.8 mit einem € 15.- Adapter an der G2, du wirst begeistert sein!

      1. Hi,
        vielen herzlichen Dank für deine Empfehlungen.
        Habe mich für das Olympus FT 14-54mm Objektiv entschieden und auch schon eins gefunden. Bekomme außer den üblichen Teilen, auch einen Adapter dazu. Der Verkäufer meinte aber, ich sollte mich noch nach einem gebrauchten Originaladapter umschauen, denn die „Günstigen“ hätten im Weitwinkelbereich (ca.14-16mm) Randunschärfen.
        Wie dem auch sei, ich glaube das ist die richtige Entscheidung.
        LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *