fotoindustrie
Kommentare 12

Ein paar Worte an die Fotoindustrie

Seit ich mit der Fotografie zu tun habe, befasse ich mich intensiv mit diesen ganzen Technikkram. Angefangen hatte alles damals im Fotoclub, das war noch in der Analogzeit, ihr wisst schon das mit den Filmpatronen usw. ;) schon damals hatte ich öfters die Möglichkeit viele verschiedene Kameras, Objektive, Stative und Unmengen an Fotozubehör auszuprobieren und in der Praxis zu testen.

Damals wie heute ist es so, das diese Fotoprodukte auf dem Papier oder auf der Webseite vieles versprechen und leider in der Praxis einiges dann doch nicht halten können. Und ich rede hier nicht von der Wohnzimmer- oder Studiofotografie, sondern draußen in der Natur, wo man schon manchmal mit Regen, Sand, Schnee und anderen unangenehmen Witterungsverhältnissen rechnen muss. Denn es gibt einfach nichts Schlimmeres für einen Fotografen, wenn er sich beim Fotografieren nicht auf sein Material verlassen kann, denn speziell in der Naturfotografie und Tierfotografie gibt es sehr oft Szenen, die man so nie wieder sehen wird, oder geschweige denn diese wiederholen kann.

Und wenn dann da die Technik nicht so funktioniert wie es sein soll oder gar komplett versagt, kann es für den Fotografen auch manchmal eng werden. Denn was tue ich, wenn nach einem 5-Stunden-Gewaltmarsch in der Pampa der Verschluss des Stativbeines nicht mehr vernünftig schließt und so das Stativbein immer durchrutscht! Oft sind es auch nur Kleinigkeiten, zb. in der Bedienung aber genau so etwas treibt einen Fotografen in den Wahnsinn! Mancher Fotograf hat schon zb. einen 1000.- Kugelkopf wieder verkauft, nur weil der Drehknopf für die Friktion genau so groß war, wie der andere Drehknopf der den Kopf fixiert, usw.

Und schon damals im Fotoclub und euch heute, wenn einige Naturfotografen zusammensitzen, fragen wir uns manchmal, wer sind die Menschen, die solche Fotoprodukte konstruieren bzw. freigeben?

Und wenn ich dann schön höre: “Wir haben so und so viel Profifotografen befragt oder wir stehen im engen Kontakt mir Profifotografen usw…” ach hört mir doch auf mit diesen Marketingblödsinn, denn für die meisten Hersteller gilt: Das hat euch schon vor 20 Jahren keiner abgekauft!

Denn wenn es so wäre, ja dann gebe es Folgendes ja nicht:
  • Kugelköpfe mit so vielen Knöpfen und Räder das man eine Bedienungsanleitung mitführen muss, um zu wissen mit welchen man denn nun die Friktion einstellt!
  • Superzoomobjektive, die nur bei der Anfangsbrennweite eine Verriegelung haben, damit sie nicht durchrutschen!
  • Objektive über 100mm Brennweite ohne eine Stativschelle!
  • Autofokusobjektive mit einem 2mm breiten Scharfstellring!
  • Infrarotauslöser-Empfänger-Licht nur vorne eingebaut gehen hier die Konstrukteure wirklich davon aus, das dieser nur bei einem Selbstporträt, von vorne, verwendet wird? Da haben wir ach so tolle Profikameras, die auch wunderbar abgedichtet sind, und dann stecken wir lustigen Naturfotografen unseren Kabelauslöser an und öffnen dadurch den Zugang für alle Anschlüsse! Wo natürlich die ganze Feuchtigkeit eindringen kann!
  • Künstliche Auslösegeräusche, die sich nicht ausschalten lassen!
  • Makroobjektive ohne Autofokus-Begrenzungsschalter!
  • Mäusekino Buttons, die so klein oder noch besser versenkt sind, das sie dann nur ein Zweijähriger oder Pinocchio drücken kann!
  • Stative mit Klemmverschlüssen, die entweder zu stark eingestellt sind, so das man nach 2 Jahren Verwendung Unterarme wie Schwarzeneger in seiner besten Zeit hat, oder zu leicht, sodass die Beine immer genau dann nachgeben, wenn man die Aufnahme macht!

…ich könnte hier noch sehr lange weitermachen, höre aber nun mit der Aufzählung auf.

Liebe Hersteller von Fotoprodukten in der ganzen Welt (Kameras, Objektive, Stative, Kugelköpfe, Fotorucksäcke und sonstiges Fotozubehör) bitte gebt auch mehr Mühe mit euren Produkten und fragt doch mal bei uns den Fotografierenden (die auch wirklich, damit bei den schwierigsten Witterungsverhältnissen arbeiten müssen) nach. Denn einige von uns haben eine Menge Erfahrung mit euren Produkten!!

12 Kommentare

  1. Wunderbarer Artikel … so manches wundert einen schon – vor allem sehr nervig finde ich auch die IR Ausloesung … da kann man immer “wild rumfuchteln”, bis der Ausloeser es packt.

    Verwendet man einen Ausloeser ala Pocketwizzard, muss man die Kamera undicht machen, damit es geht … sehr logisch

    Du hast meine vollste Zustimming :)

  2. Wojciech Pischinger

    Welches Produkt wäre dann wohl perfekt? Die Erfüllung meiner intimmsten Träume wäre:eine Leica M9 EDE (Enchanted Divine Edition ) weltweit auf 12,55 Stück limitiert, Gehäuse mit 28- karat-Gold (noch besser Rhodium) überzogen,geliefert in ausschliesslich während des Wintersolstitium in Handarbeit angefertigten Etui aus 125%-
    igem Einhorn-Leder.Weihrauch und Gebetsbuch liegen bei…

  3. also bei der fuji finepix x-10 haben das die entwickler scheinbar gemacht .. ich kann dort von der usability und so nur schwaermen .. und kaum kritikpunkte finden .. und das hat alles irgendwie hand und fuss .. also mir faellt dort jetzt kein no-go ein .. ich suche aber eifrig ;-)

  4. timofix

    ABSOLUTE ZUSTIMMUNG!!
    Konstrukteure (“Designer”) und Anwender: zwei fremde Welten! Eine CAD/CAM-Anwendung ist ja so bequem und hype.
    Was sich auf alle Bereiche des Lebens bezieht: schon mal bei einem modernen Auto versucht, die Lampen zu wechseln?
    Viel Spass!!

  5. Einerseits sind schlechte Produkte natürlich ein Ärgernis. Andererseits: You get what you pay for! Warum sind alle von uns so geizig und investieren nicht in Profi-Equipment? Die Kosten genau deshalb so viel weil sie (im besten Falle) genau diese Kinderkrankheiten nicht mehr haben. Ich empfehle eine Firma wie ReallyRightStuff, die ja schon im Namen den Unmut über alle bisherigen nicht-optimalen Lösungen zum Ausdruck bringt und in vielen Ihrer Produkte dann auch (Fast-)Perfektion liefert. Aber das hat seinen Preis. Also nicht aufregen, wer sein 100 Euro Stativ von Cullmann oder so ins Gebirge nimmt und dann an (über) die Grenzen des Produkts kommt, der sollte sich meiner Ansicht nach an die eigene Nase fassen und gleich in was Ernstzunehmendes investieren.

    Natürlich weiß ich, dass da nicht jeder Geld für hat. Aber dann auch bitte nicht beschweren.

  6. Felix Schmidt

    Und das unnötigste überhaupt sind diese ganzen Modis. Ich brauche nur M! Aber ist das Auslösegeräusch bei den DSLRs wirklich gefaked? Ich dachte immer, das wäre nur bei den Kompakten so. Oder wurde da sowieso von den Kompakten gesprochen?

Schreibe eine Antwort