Kommentare 1

Mit der Ricoh GXR im Studio

Vor einigen Tagen habe ich mal versucht die Ricoh GXR mit dem A12 50mm 2.5 Macro in der Studiofotografie einzusetzen. Als Vergleichskamera war eine Nikon D700 mit einem Nikon 24-70 2.8 Objektiv greifbar.

Eine APS-C Edelkompaktkamera mit einem Vollformatboliden und darauf wohl eines der besten 24-70er zu vergleichen ist eigentlich Blödsinn, denn da würde man zwei Welten miteinander vergleichen.

Deshalb war für mich interessant zu beobachten wie die Ricoh GXR mit dem ganzen Studiolicht und generell mit der Schärfe, dem Kontrast und der Gesamtsituation klarkommt.

Für mich zählt hier immer nur die Praxis, irgendwelche Labortests bzw. Auflösungscharts sind nett anzusehen, sagen aber nicht viel darüber aus, wie es dann in der Praxis ist, also so beim richtigen fotografieren.

Die Schärfe

Ich habe einige Bilder auf 50%/100% der GXR mit der D700 verglichen. Auf den ersten Blick ziemlich gleich, bei genauerer Betrachtung sieht man aber doch das die Grundschärfe bzw. der Mikrokontrast bei der D700 etwas höher ist.
(Hier muss ich dazu sagen, dass die meisten Bilder mit der Blende 5.6 bis 6.3 gemacht wurden. Also eine Blende, wo beide Objektive so ziemlich ihre höchste optische Leistung abgeben.)

Ich würde mal so sagen, die Bilder der D700 haben hier noch einige Reserven, wo man dann bei den Ricoh GXR Bildern schon mal an die Grenzen stößt. Speziell bei extremen Großformat Abzügen.

Vergleicht man aber die Bilder der GXR (mit A12 50mm 2.5 Macro) mit anderen DSLR APC-C Kameras, dann schaut die Sache meiner Meinung nach schon wieder anders aus.
Hier habe ich dann auf mein Bildarchiv und meine Erfahrungen mit anderen Kameras und hochwertigen Makroobjektiven zurückgegriffen.

Die kleine Ricoh hat hier den Vorteil das erstens: Das A12 50mm Makroobjektiv zu 100% auf den verbauten Sensor optimiert und gerechnet wurde. Und zweitens: Durch die Bauart bzw. das Sensor/Objektiv-Modul Konzept es möglich ist, einen extrem dünnen und wieder zu 100% darauf optimierten AA-Filter zu verbauen.

(AA-Filter sind in allen DSLR-Kameras verbaut (außer Foveon), diese Filter Vermindern den Alias-Effekt. Leider haben diese Anti-Aliasingfilter auch den Nachteil, dass sie die Grundschärfe verringern. Dh. also, wenn eine Digitalkamera einen sehr dicken Anti-Aliasingfilter verbaut hat, kann es sein, das die mögliche Schärfe vom guten und teuren Objektiv nicht mehr zu 100% ankommt. Da die AA-Filter in der Kamera für alle möglichen Objektive berechnet werden müssen, wird hier der optimale Mittelwert verbaut.
Anders hier bei der Ricoh GXR. Da hier der Sensor mit dem Objektiv fest verbaut wurde, lässt sich so auch der Anti-Aliasingfilter auch zu 100% genau auf dieses eine Objektiv berechnen bzw. optimieren. Dh. heißt dann wieder, das in der GXR ein sehr dünner AA-Filter verbaut ist, das wiederum der Bildschärfe zugutekommt.)

Vergleicht man also nun die Ricoh GXR (A12 50mm 2.5 Macro) mit einer APS-C Kamera, so müssen sich diese schon schön strecken (und ein gutes Objektiv darauf haben) um mit der kleinen GXR auf Augenhöhe zu sein.
Denn die Detailauflösung, die Grundschärfe und der Mikrokontrast sind bei der Ricoh GXR meiner Meinung nach enorm.
Hier mal als Beispiel ein 100% Crop Bild aus diesen Studioshooting. Aufnahmedaten: Blende 6.3 ISO 200. Aufnahme in JPG Modus, mit einer in der Kamera ausgewählten Schärfe von 5 (möglich sind 10 stufen!) Out of Cam.

100% crop ricoh gxr a12

Natürlich ist die Ricoh GXR nicht für die Studiofotografie gemacht worden, dazu fehlen ihr noch einige Sachen. Obwohl sicher eine Blitzsynchronzeit bis zu 1/3000 (wird, ermöglicht durch die Zentralverschlussobjektive) im Studio auch recht interessant sein können.
Man kann aber mir der kleinen GXR auch mal ruhig in das Studio gehen, kein Problem, denn das packt sie locker. Und Spaß machen kann die GXR ja überall machen, nicht nur in der Streetfotografie.

Und die komischen Blicke der anderen Fotografen im Studio sind euch sicher, wenn ihr mit der kleinen GXR anfängt zu fotografieren und eure Bilder dann den anderen Kameras in nichts nachstehen.

hrwick d700

hrwick bw

Und um die Quote noch zu erfüllen, hier nun ein Bild von mir mit der Ricoh GXR, fotografiert mit der Nikon D700.

zoomyboy mit ricoh

1 Kommentar

  1. DrTebi

    Hallo,

    ich besitze seit kurzer Zeit auch die Ricoh GXR mit dem 50mm Objektiv. Die Kamera hat mich sehr überrascht in allen Disziplinen. Gelegentlich muss ich Studioaufnahmen machen, und dies hat wirklich sehr gut geklappt mit der Kamera, trotz meines minimalen Setups (Lightbox und eine 3200K Lampe). Die Resultate sind hier zu sehen, alle Bilder außer dem zweiten und den letzten beiden wurden mit der Ricoh gemacht:
    http://h.ternowski.com/gallery.html

    Die JPG Bildern sind bei der Ricoh meist schon von sehr guter Qualität, doch man kann wirklich noch einiges mehr aus den DNG Dateien rausholen.

Schreibe eine Antwort