Ich war bei Gandalf- Am Lohnbachfall

Dieses Wochenende war ich wieder einmal beim Lohnbachfall, eines meiner Lieblingslocation. Im Gepäck hatte ich die Ricoh GXR und das A12 50mm 2.5 Macro.

Speziell in diesem verträumten malerischen Wald, sind die Lichtverhältnisse um diese Zeit, für die Belichtungsmessung jeder Kamera ein harter Brocken. Das Sonnenlicht bricht vereinzelt durch die sehr dicht stehenden Bäume und der Rest des Waldes ist wie erwartet mindestens 2 Blendenwerte dunkler.

Dazu kommt dann noch der fließende kleine Bach, der dann wieder um 2 Blendenwerte heller ist als der Boden, spätestens da steigt dann auch die sicherste Belichtungsmessung, ohne Gegenkorrektur, aus!

Also eine wunderbare Gelegenheit der kleinen GXR diesbezüglich auf den Zahn zu fühlen. Im Großen und Ganzen hat sie mich nicht enttäuscht, sie macht genau das Gleiche wie meinen vorigen Kameras (DSLR).
Was ich sehr cool finde, dass man das AF-Feld am ganzen Bild entlang (auch an den Rand) hin und her schieben kann und das AF-Feld auch mit der Belichtungsmessung kombinieren kann. Somit misst man dann, ähnlich einer Spotmessung punktgenau das Motiv an. Mit dieser Funktion lässt es sich in der Praxis sehr gut und ziemlich genau Arbeiten*.

* Misst man hier zb. einen hellen oder dunklen Bildbereich an, reagiert das Liveviewbild sofort, dh. man sieht den veränderten Belichtungswert sofort am Bildschirm.

Speziell hier am Lohnbachfall habe ich den aufsteckbaren LCD-Sucher lieben gelernt. Den Aufstecksucher nach oben klappen und wie anno dazumal (Lichtschachtsucher) von oben herab auf das Bild sehen, einfach eine wunderbare Fotografierposition.
Im schwierigen Gelände (die Gegend um den Lohnbachfall ist voll davon) ist der neigbare Aufstecksucher einfach eine Wucht, den ohne, wäre es mir nicht möglich gewesen einige Bilder zu machen.

Alle Bilder habe ich diesmal im RAW Format (DNG) fotografiert. Die DNG der Ricoh GXR werden von der Firmware sehr wenig bzw. dezent geschärft. Was mir persönlich sehr entgegen kommt. Denn erstens mache ich das lieber in Handarbeit und zweitens ist das für das Grundrauschen eher suboptimal.

Was mich immer wieder aus den Socken haut, sind die ca. 12 Blenden an Dynamic Range, für so eine Kamera wie die Ricoh GXR ist, echt beeindruckend.
Ich habe das nun bei den JPG´s und den RAW´s immer wieder gesehen, wo bei einigen meiner anderen Kameras, im hellen oder um dunklen Bereich nichts mehr geht, ist bei den GXR Aufnahmen noch eine Zeichnung bzw. kann man in der Bildbearbeitung noch was retten. Und das beste daran ist, es stimmt wirklich, das ist technischer Fantasiewert, sondern man sieht und merkt es auch in der Praxis!

Mein Fazit zur Belichtungsmessung bei schwierigen Lichtsituationen zur Ricoh GXR mit dem A12 50mm 2.5 Macro: Sehr gut.

Ein paar Worte noch zum Motiv, dem Lohnbachfall. Ich es habe es ja schon einmal in einem älteren Artikel erwähnt. Etwas überspitzt formuliert würde ich sagen, man braucht nur auf den Auslöser zu drücken, den Rest macht die Landschaft dort.
Die ganze Vegetation, die dort vorherrscht, ist einfach unglaublich schön. Ich sage nur soviel, nach jeder Baumgruppe bzw. Gebüsch erwartet man das Gandalf mit Schattenfell daher kommt. 😀

lohnbachfall im juli




lohnbachfall im juli 2




lohnbachfall imjuli 3




lohnbachfall im juli 4




lohnbachfall im juli 5




lohnbachfall im juli 6



Und Abschluss noch einige Bilder vom fotografieren selbst:

zoomyboy beim fotografieren im lohnbachfall
zoomyboy beim fotografieren im lohnbachfall 2
zoomyboy beim fotografieren im lohnbachfall 3
zoomyboy beim fotografieren im lohnbachfall 4
zoomyboy beim fotografieren im lohnbachfall 5

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /www/htdocs/w0090481/wp-includes/class-wp-comment-query.php on line 399

6 Gedanken zu „Ich war bei Gandalf- Am Lohnbachfall“

  1. Noch ein bisschen mehr, und ich könnte mich auch wieder vom inneren Scheinehund befreien um Bilder zu machen…

    Aber in der Wasserwüste Brandenburg ist’s irgendwie (wie ich finde) nicht wirklich einfach, was zu finden.

    Ausprobieren wollte ich auch umbedingt mal LiveView mit Notebook (zur besseren Schärfekontrolle) – hat bestimmt hier und da seine Erfolge zu verbuchen.

    Hochachtungsvolle Grüße,
    Kevin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *