Das Tiefstehende warme Licht in der Makrofotografie

makrofotografie der aufbau

Ich habe ja schon des Öfteren über das letzte Licht geschrieben, dieses gelbliche, rötliche und immer warme Licht, das die untergehende Sonne aus letzter Kraft noch auf unser Motiv wirft. Ja das unsere Makromotive regelrecht in eine andere Welt entführt, denn an keiner anderen Tageszeit (ausgenommen vielleicht am Morgen) gibt es solch ein fotogenes warmes Licht.

this light-das motiv

this light 2-das motiv

Wie ihr an den Bildbeispielen seht, gibt es fast überall, oft auch vor der eigenen Haustür, fotogene Makromotive. Und wenn sie dann auch noch in diesem Licht fotografiert werden, wird selbst aus einem tausendmal gesehenen und fotografierten Motiv, etwas Besonderes.
howto-das letzte licht in der makrofotografie

Bei einer typischen Gegenlichtsituation, wie es hier war, solltet ihr auf Folgendes achtgeben:
[options_list]

  • Hier müsst ihr extrem aufpassen wegen Lensflares und den Kontrastverschiebungen, die dann zu flauen Bildern führen. Meistens ist es bei Gegenlicht, wo die Sonne tief steht, sogar so, das die Gegenlichtblende nicht ausreicht, um diesen Effekt zu unterbinden. Am besten ist es hier mit der Handfläche die Sonnenstrahlen abzudecken, in welchen Winkel und Entfernung ihr die Hand vor dem Objektiv halten müsst, könnt ihr im Sucher, oder noch besser in der Liveviewfunktion am Display kontrollieren.
  • Achtgeben solltet ihr auch auf den Weißabgleich. Speziell bei diesen warmen Lufttemperaturen bei Sonnenuntergang, solltet ihr den Weißabgleich manuell einstellen. Dadurch das sich der Winkel und die Lichtemperatur minütlich ändern können, ist eine Kontrolle des Weißabgleiches öfters notwendig.

[/options_list]

howto-das letzte licht in der makrofotografie der aufbau

Bei der bodennahen Makrofotografie arbeite ich gerne mit einem Bohnensack als Stativersatz. Als kleinen Tipp kann ich euch hier Folgendes empfehlen:
Ich verwende hier den Einstellschlitten um die Kamera/Objektiv Einheit stabiler zu machen, ihr könntet auch eine längere Kamera- Wechselplatte verwenden. Der Vorteil ist dann, dass die Kamera nicht nach vorne oder hintern kippen kann.
Und so ist es auch möglich ohne Kugelkopf einen anderen Winkel zu erreichen, zwar nicht auf die Seite, aber was zb. möglich ist, die Kameraplatte vorne auf den Boden zu stellen und das hintere Ende mit dem Bohnensack zu stützen.
howto-das letzte licht in der makrofotografie der aufbau 2

12 Gedanken zu „Das Tiefstehende warme Licht in der Makrofotografie“

  1. schön erklärt !! stimmt – man muss nicht weit laufen um ein schönes Motiv zu finden. So ähnlich versuch ich es auch – leider hab ich kein klappdisplay….

    Gruss und weiter so

    Erik

  2. Danke für die Tipps!
    Bei mir ist das vor kurzem bei einer Fototour mit einem Freund total in die Hose gegangen. In allen Bildern Lensflare, flau und so weiter. War nicht schön. Werde deine Tipps beim nächsten Mal beachten!

    Grüße

  3. Danke für den Beitrag und die Anregungen. Mich würde mal noch interessieren welches LiveView Display du angesteckt hast. Danke vorab! Gruss. M

  4. Im Lieferumfang sind zwei Magnetrahmen, diese sind selbstklebend und kommen dann an den rändern des Displays. Der Aufstecksucher selbst hat dann Magnetische Leisten, dadurch hält er dann ziemlich gut am Display und lässt sich aber trotzdem schnell wieder abnehmen.

  5. Ok – ich frag nochmal anders. Hast du nen Schwenkdisplay? Sieht für mich irgendwie so aus als ob du nen externen LCD an den HDMI-out gesteck hast. Oder seh ich das falsch? Sorry für das hin- und her.

      1. Aaaah. Danke! Das sah ich so nicht. Werde alt, die Augen schwach. Danke trotzdem und viele Grüsse! Schöne Fotos die du immer so zeigst. Respekt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *