Wenn ich Präsident von einem Kamerahersteller wäre

Wäre ich der Präsident von (Canon, Nikon, Sony, Panasonic, Pentax, Leica, Samsung, Olympus) würde ich Folgendes tun:

1.

Ich würde einmal im Jahr eine DSLR-Convention veranstalten, auf diesem mehrtägigen Festival ist das große Thema Fotografie. Egal ob Profi oder Anfänger, es gibt, keine Vorträge und sonstige Präsentationen, man ist einfach dort und man begegnet sich.

2.

Ich würde ein Mentor Programm starten. In dem Einsteiger/Anfänger die Möglichkeit haben einen Mentor Fragen zu stellen.

3.

Ich würde mit meinen Kunden in einen Dialog treten. Über alle möglichen Kanälen, sei es nun Facebook, Twitter, Forum oder bei Veranstaltungen. Und mit Dialog meine ich nicht Pressemeldungen zu veröffentlichen.

4.

Ich würde verschiedene Versionen von Firmware für gewisse Kameramodelle zum Kauf anbieten. Für jemanden dem zb. die Videofunktion egal ist, der kauft eben die Firmwareversion, wo die Videofunktion gesperrt ist, der bezahlt aber natürlich auch weniger. USW.

5.

Ich würde mit den Fotoblogs, den Webseiten und Fotoforen, einfach mit der Basis eng zusammenarbeiten.

6.

Ich würde mir für große Messen (Photokina) nur Leute aus der Communitie holen, und diese hinter den Tresen stellen. Denn hier ist die Begeisterung und der Enthusiasmus zu spüren.

7.

Ich würde ein Emotion-Center errichten. Offline und Online, wo die Augen der Markenbegeisterten zu leuchten beginnen.

8.

Ich würde mit Trendsettern die mit der Basis kommunizieren, Kooperationen eingehen.

9.

Ich würde jeder Kamera ein Goodie beilegen.

10.

Ich würde ein Magazin veröffentlichen (Off und Online).

11.

Ich würde einen Online Kamera/Objektiv Konfigurator auf der Webseite und bei allen Händlern installieren.

12.

Ich würde fotografieren!



Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /www/htdocs/w0090481/wp-includes/class-wp-comment-query.php on line 399

13 Gedanken zu „Wenn ich Präsident von einem Kamerahersteller wäre“

  1. Punkt 4 ist ja schon relisiert worden – ich glaube mich richtig daran zu erinnern dass es 40D und 400D, wo man mit gecrackter Firmware ein paar FUnktionen freischalten konnte, die nur auf der 40D waren.

  2. 12.) ist wohl mit am wichtigsten.. wie viele Leute in hohen leitenden Positionen haben heutzutage keinen Bezug zum Produkt (hier: Kamera) mehr?

    4.) So eine „Einschränkung per Firmware“ ist so ne Sache… die Leute wollen in der Masse doch eher immer mehr Funktionen, nicht weniger. Da wird eher ein Schuh draus, dass man Firmware bereitstellt, die MEHR Funktionen kann, aber an eine Basis-Firmware (wenn auch günstiger) ohne Video-Funktion kann ich mir im Jahre 2011 nicht mehr vorstellen.. das mag in den Köpfen mancher puristischer Blogger/Foristen zwar vorstellbar sein, aber dass es soviele Leute gibt, die das massenweise wollen, bezweifle ich jetzt einfach mal.

    Außerdem: Um wieviel günstiger sollte dann die Kamera werden? Die Kameras werden in ihren jeweiligen Klassen ja alle schon zu ähnlichen Preisen angeboten, um eine ohne Video loszuwerden, müsste sie dann deutlich billiger werden, wobei die Herstellungskosten nicht sinken, denn die Hardware ändert sich ja nicht… die Videofunktion dürfte so oder so in den gängigen Chipsätzen drin sein, ob man die nun nutzt, oder nicht.

    Wenn überhaupt, dann der umgekehrte Weg.. Bestimmte, zusätzliche Firmwareoptionen DRAUFsatteln.. am besten nach dem „App“-Vorbild. Einzelne Features zu kleinen Preisen, leicht in einem Store zu erwerben. Das setzt wohl eine modulare Firmware voraus.

    Damit würden dann aber auch die Kameragrenzen verschwimmen.. eine „geupgradete“ Einsteiger-DSLR, die in den Gefilden der „Semi-Pros“ wildert, dürfte konsverativen Produktstrategen wohl ein Magengeschwür verursachen.

    1. Von einer modulfähigen und ausbaubaren DSLR redet man schon lange. Das Selbst die Hardware von Mittelklasse Kameras weitaus mehr könnte zeigen aktuell sogenannte Firmware Hacks.

      Warum dann diese Funktionen von den Herstellern softwareseitig gesperrt sind, hast du schon kurz erwähnt: Um die Unterschiede zum nächstgrößeren Modell nicht schrumpfen zu lassen.

      Man muss sich aber mal vorstellen, da werkelt eine Communitie Monate lang an einem Hack herum, das würde dem Hersteller wahrscheinlich 5 Zeilen Code kosten! Und warum nicht als Hersteller damit Geld verdienen, wenn es die Hardware ermöglicht und ich damit auch schon am Markt befindliche Kameras erweitern kann?

      Puristischer Blogger/Foristen hin oder her, die Meinungen über die Videofunktionen an DSLR auch 2011 gehen einfach sehr stark auseinander. Kameras anzupassen, sei es nun Hard- oder Software seitig, war schon in der Analogzeit, das Mittel um die Kunden zu halten. Warum nicht auch in der Digitalzeit??

  3. wenn ich der Präsident von eine´m der „grossen“wäre, würde ich Live view plus LCD drehbar-schwenkbar für A L L E DSLR
    Kameras ins Pflichtheft aufnehmen -und einen Betrachtungsschacht a la “ Hoodloupe“ als Standardzubehör dazu…

  4. Schöne Geschichte 😉

    Ich würde an dem Einstellrad alle Programme rauswerfen mit folgenden Ausnahmen:
    manueller Modus
    Blendenautomatik
    Zeitautomatik
    Programmautomatik
    😉

  5. Hallo,

    bis auf die Präsidenten von Leica und Samsung, haben alle anderen wohl derzeit ganz andere Sorgen :-(
    Ich bin eher gespannt, wie sich die Ereignisse in Japan auf die Weltwirtschaft und auch auf den Kameramarkt auswirken werden.

    Gruß
    Christoph

  6. Hallo, ich hoffe sehr, dass die großen Hersteller solche Beiträge auch mal zu lesen bekommen. Oder woran wird sich bei der Weiterentwicklung, Support & Co orientiert? Gruß, Kathi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *