Kommentare 6

Das Bokeh und der Zerstreuungskreis in der künstlerischen Makrofotografie

Da man in der künstlerischen Makrofotografie oft mit einer offenen Blende fotografiert und der Bildhintergrund ein wichtiges Gestaltungsmittel ist, ist es wichtig wie das Makroobjektiv das Bokeh (Das Erscheinungsbild der unscharfen Bereiche in einem Bild) darstellen kann.

Die Blendenform-Der Zerstreuungskreis

Objektiv Tair 11A - 20 Blendenlamellen

Hier ist ein wichtiger Punkt, wie die Zerstreuungskreise abgebildet werden, kreisrund oder eben eckig. Dies wird von der Form der Blende und der Anzahl der Blendenlamellen, die im Objektiv verbaut sind, beeinflusst.
Früher hat man in den Objektiven viele Blendenlamellen verbaut, damit auch bei geschlossener Blende eine fast kreisrunde Blendenöffnung zu erreichen war.

Mit der Umstellungen in den Kameras auf Automatikblende konnten die kleinen Blendenhebel teilweise die vielen Blendenlamellen nicht so leicht öffnen, deshalb wurden hier die Blendenlamellen in den Objektiven leider wieder reduziert, meistens auf 5 oder 6. Später war es dann möglich durch neue Technologien und bessere Fertigungstoleranzen andere Materialien für die Blendenlamellen einzusetzen, nun waren es in den modernen Autofokusobjektiven wieder 7 bis 9 Blendenlamellen!

Heute werden, meistens bei den optisch aufwendigen Objektiven, kreisrunde Blendenöffnungseinheiten, die durch geschwungene Blendenlamellen erreicht werden, mit einer elektromagnetischen Blendengruppe gesteuert, verbaut obwohl nur 7 bis 9 Blendenlamellen verwendet werden! Diese geschwungene Blendenlamellen ermöglichen zb. kreisförmige Zerstreuungskreise bei den Blendenzahlen f/2.8 bis f/5.6.

Technik

Dadurch ist es möglich eine attraktive Wiedergabe im Unschärfenbereich zu gewährleisten, hier wird dann das Bokeh als ruhiger und harmonischer wahrgenommen weil die Zerstreungskreise keine Ecken haben. Kreisrunde Blendenöffnungen verleihen Bildern eine attraktive und gleichmäßige Hintergrundunschärfe (Bokeh), das ideal ist für Bilder bei weiten Blendenöffnungen, wenn sich Motive schön vom Hintergrund abheben sollen.

Hier habe ich nun mein neues Pentax SMC DFA 100mm 2.8 Macro WR, das eben diese kreisrunde Blendenöffnungseinheiten durch 8 geschwungene Blendenlamellen hat, gegen das legendäre Tokina ATX Macro 90mm 2.5 (Bokina) antreten lassen. Es ging mir bei diesem Vergleich um die Darstellung der Zerstreuungskreis bei blende 2.8 bis 5.6, ab Blende 8 sind ja die Unterschiede fast nicht mehr da.
Das Tokina hat ebenfalls 8 Blendenlamellen und hat bei den Makrofotografen seit Uhrzeiten einen ausgezeichneten Ruf wegen seinem genialen Bokeh und dem enormen Mikrokontrast. Deshalb hat es auch den Spitznamen “Bokina” bekommen!

Bei Offenblende 2.8 bzw. 2.5 beim Tokina, sind natürlich die Zerstreuungskreise alle schön rund, weil ja da die Blendenlamellen komplett offen sind. Trotzdem finde ich, das das Bokeh des Pentax noch etwas harmonischer ist, als das Bokeh des Tokina.

Pentax DFA 100mm Macro WR Bokeh bei f2.8


Tokina ATX 90mm Macro Bokina Bokeh bei f2.8


Bei Blende 4 sieht man beim Tokina schon die ersten Ecken bzw. Zacken. Beim Pentax sehen die Zerstreuungskreise noch genau so rund aus wie bei Offenblende. Da man sehr oft mit Blende 4 in der künstlerischen Makrofotografie arbeitet, sollte man hier schon aufpassen.

Pentax DFA 100mm Macro WR Bokeh bei f4


Tokina ATX 90mm Macro Bokina Bokeh bei f4


Bei Blende 5.6 zeigt das Pentax SMC DFA 100mm 2.8 Macro WR mit seinen 8 geschwungene Blendenlamellen ziemlich runde Kreise. Bei dieser Blende muss das sonst Ausgezeichnete Tokina ATX Macro 90mm 2.5 (Bokina) leider W.O geben. Die Zerstreuungskreise zeigen bereits schon arge Ecken bzw. Kanten, diese lassen das gesamt Bokeh schon sehr unruhig aussehen.

Pentax DFA 100mm Macro WR Bokeh bei f5.6


Tokina ATX 90mm Macro Bokina Bokeh bei f5.6


Und bei Blende 8 ist der Unterschied nun wieder nicht mehr so groß und zeigt das auch Pentax mit einer kreisrunden Blendenöffnungseinheiten (durch 8 geschwungene Blendenlamellen) das SMC DFA 100mm 2.8 Macro WR bis Blende 5.6 optimiert hat.

Pentax DFA 100mm Macro WR Bokeh bei f8


Tokina ATX 90mm Macro Bokina Bokeh bei f8

Und was zeigen uns nun diese vielen Zeilen und Bilder? Nun ganz einfach:
  • Aufwendig konstruierte Makroobjektive benutzen geschwungene Blendenlamellen um eine kreisrunde Blendenöffnungseinheit bis meistens Blende 5.6 zu erzielen.
  • Das Eckige bzw. unförmige Zerstreuungskreise ein harmonisches Bokeh stören können, speziell in der künstlerischen Makrofotografie.
  • Das, das Pentax SMC DFA 100mm 2.8 Macro WR ein harmonischeres Bokeh bzw. rundere Zerstreuungskreise darstellen kann als das Tokina ATX Macro 90mm 2.5 (Bokina).
  • Das speziell das Thema “Harmonisches und schönes Bokeh” etwas sehr Subjektives sein kann und so wohl auch im Auge des Betrachter liegt.

6 Kommentare

  1. Christian

    Erst vor wenigen Tagen habe ich nach einer Antwort zu diesen Thema gesucht. Gefunden habe ich leider nur für mich unbrauchbare Fireneinträge. Teils weil mir wichtige Begriffe unbekannt waren, teils weil mir erklärende Bildbeiträge gefehlt haben.

    Deshalb vielen Dank für einen interessanten und sehr hilfreichen Beitrag!

    Gruß
    Christian

  2. Frank

    Blendenbilder sind ja nur ein kleiner Teil dessen, was unter den Begriff Bokeh fällt. Der Charakter der Unschärfe ist viel interessanter. Zerrissene unscharfe Vordergründe oder Doppellinien im unscharfen Hintergrund zerstören den Bildeindruck und sind ein schlechtes Bokeh. Hier mal eine interessante Abhandlung. Nicht von den Formeln irritieren lassen:
    http://www.zeiss.de/C12567A8003B8B6F/EmbedTitelIntern/CLN_35_Bokeh_DE/$File/CLN35_Bokeh_de.pdf

  3. Michael

    Hallo,
    bei allen web-”Bildchen” fällt mir beim Pentaxobjektiv die deutlich unschärfere Vordergrundkugel auf. Dies wirkt sich sicher auch auf die Blendenkreise aus, die dadurch runder wirken und auch innerhalb gleichmäßiger, weil unschärfer.
    Viele Grüße
    Michael

Schreibe eine Antwort