Diffusor, Softboxen und Reflektoren für die Makrofotografie

old leaf
old leaf

Bei diesem Bild habe ich versucht dezent und halbwegs vernünftig mit Blitzlicht zu arbeiten. Die Problematik dabei war, das harte und zu starke Blitzlicht. Da ich bei dieser Fototour nur mit einer minimalen Ausrüstung unterwegs war, habe ich meine kleine Makro-Softbox zu Hause gelassen.
Mein SB-24 habe ich auf die kleinste mögliche Leistung zurückgeschraubt, ich war schon ziemlich weit vom Motiv weit weg, trotzdem kann man das vergessen, das Blitzlicht ist einfach zu hart.

Na gut also wie bekomme ich nun das Blitzlicht ohne irgendeinen Diffusor hier mitten im Wald weich? Zufällig hatte ich unter meiner Jacke ein weißes Shirt an. Und da wir ja wissen, dass jede helle Fläche das Licht reflektieren kann und somit auch weicher macht. Habe ich mich einfach seitlich vor das Motiv gestellt und auf mein weißes Shirt geblitzt!

Das Problem, das ich mit diesen ganzen Blitz-Diffusoren habe, entweder sie sind zu groß und zu sperrig und machen ein weiches und kontrollierbares Licht oder sie sind klein und überall mitnehmbar aber dafür ist das Blitzlicht dann nicht optimal weich usw.
In den letzten Wochen habe ich intensive Recherche betrieben und mich nach Lösungen für weiches Blitzlicht umgesehen. Hier haben sich zwei mögliche Lösungen für mich herauskristallisiert.

Rogue FlashBenders

Die Rogue FlashBenders werden mit Klettverschluss am Blitz befestigt und passen somit an fast alle Blitzgeräte. Es gibt drei Größen. Das besondere aber an den Rogue FlashBenders ist, das auf der Rückseite so eine Art von länglicher und biegsamer Verstärkung eingebaut ist. Dadurch behalten die Rogue FlashBenders auch ihre Form.
Was ich mir auch gut vorstellen könnte, währe die Rogue FlashBenders als Diffusor für das natürliche Licht einzusetzen. Dadurch, dass sie die Form behalten, kann man sie sicher auch gut vor das Makromotiv stellen und so das Sonnenlicht auf Schattenpartien reflektieren.
Somit könnte ich die Rogue FlashBenders doppelt einsetzen, einmal am Blitzgerät und dann noch als Reflektor nahe am Makromotiv. Der Preis, von ca. € 30.- bis € 38.-.

Honl traveller8 Softbox

Honl traveller8 Softbox ist von der Form her eine kleine Softbox. Die wird natürlich auch wieder mit Klettverschluss am Blitzgerät gefestigt.
Hier auch wieder die Möglichkeit, die Softbox fast überall mitzunehmen, da man die Honl traveller8 zusammen falten kann und sie mit ca. 100g sehr leicht ist. Leider lässt sich Honl die Idee dieser Softbox sehr gut bezahlen, ca. € 80.- muss man dafür über den Ladentisch schieben.

Sicher es gibt noch viele andere Produkte solcher aufsteckbaren Diffusor und Softboxen, aber ich brauche Fotozubehör was auch einiges aushält und schnell auf- und abgebaut ist. Und außerdem, ich kenne mich, wenn ich dann irgendwo in der Pampa stehe und dann mit dem Fotozubehör herum hantieren muss, dann lasse ich es bei den nächsten Fototouren einfach zu Hause.

Nun denn, welche Erfahrungen habt ihr mit solchen Fotozubehör gemacht? Mal abgesehen von den Bastellösungen, welche Diffusor, Softboxen und Reflektoren setzt ihr ein?

Einige Softboxen bei Amazon:

3 Gedanken zu „Diffusor, Softboxen und Reflektoren für die Makrofotografie“

  1. Kürzlich habe ich mir von LumiQuest die Softbox III angeschafft, die auch per Klettband am Blitzgerät befestigt wird. Nach einem ersten Test bin ich damit auch sehr zufrieden: praktisch und einfach in der Anwendung, solides Material und gut verarbeitet, recht klein und leicht, aber mit guter Wirkung.

    Meine ersten Erfahrungen dazu gibt es hier: http://www.martin-huelle.de/blog/?p=1867

    Ich kann diese Softbox auf den ersten Blick jedenfalls empfehlen. Und sie ist auch deutlich günstiger als z.B. das Modell von Honl (ca. 50 Euro, plus evtl. ein Cinch Strap für etwa 20 Euro zur Befestigung am Blitz – wenn man nicht die beiliegenden Klebekletts verwenden möchte).

  2. Von dem, was ich rumfliegen hab benutz ich die Honl Snoots am meisten – die sind so ähnlich wie die Rogue Flashbender, nur fehlt den Honl das Metall um sie irgendwo hinzubiegen.
    Aber für meine Zwecke tun sie es. Entweder, um Licht zu bündeln, oder, offen, als Mini-Softreflektor.

    Wobei ich meist hartes Licht bevorzuge. Sonnenuntergangslicht ist auch hart :)

  3. Hallo, ich weiss nicht ob du John Hallmen was makrofotografie angeht kennst?! aber seine Arbeit ist einfach GIGANTISCH, vorbildhaft und selfmade was diffusoren betrifft. Er hat viele inspiriert und tut es immer noch, bin ein fan seiner Arbeit….siehe untere link (unter Alben.. My Gear) dort beschreibt er verschiede möglichkeiten bezüglich technik usw…) Gruss

    http://www.flickr.com/photos/johnhallmen/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *