Kommentare 1

Walkstool-die Mutter aller Dreibein Hocker

Wahrend man als Natur- bzw. Makrofotograf auf das passende Licht oder was weis ich nicht alles wartet, gibt es nichts Gemütlicheres als sich auf einen Dreibein Hocker zu setzen. Denn speziell, wenn es Nass und feucht ist, ist es sehr lästig, wenn man dann mit den nassen Hosen noch kilometerweit laufen muss. Und generell ist es so das man je länger man unterwegs ist, immer schwerer wieder aufsteht!

Auch hier habe ich Lehrgeld bezahlt, denn ich dachte mir wie viele andere auch, was kann schon so besonderes sein an einem Dreibein Hocker? Ich kaufte mir auch so einen billigen Dreibeinhocker denn auch viele Angler nehmen. Aber wenn man bedenkt, wie oft ich diesen immer wieder auf und zu mache, bei welchen lausigen Wetterverhältnissen ich ihn verwende und wie oft er dann zb. am Rucksack hängend an einem Baum oder Felsen schlägt. Na dann kann so ein € 9,90 Hocker nicht sehr lange halten!

walkstool dreibein hocker


Also habe ich mich mal umgehört welchen Dreibein Hocker, den so der beste sein soll, tja und ziemlich schnell bin ich dann auf die Modelle von der schwedischen Firma Walkstool gekommen.

Aus Aluminium, Teleskopbeine, Tragetasche und eine maximale Traglast von 200kg bis 250kg sind die Eckdaten der Walkstool Dreibeinhocker. Das mit der Traglast, da dachte ich mir das wird wohl so eine Mogelpackung sein wie bei den Kugelköpfen. Nun auf der Walkstool Homepage gibt es dazu auch einige zufriedenstellende Videos:

Das Schöne an diesen Dreibeinhockern ist auch das Sie über Teleskopbeine verfügen, dadurch kann man den Hocker sehr schön verstauen und ihn auch im eingefahrenen Zustand als sehr niedrigen Hocker verwenden.

walkstool dreibein hocker zusammen

Eigentlich ist es ein Wahnsinn für einen Dreibein Hocker € 75.- (Bezugsquellen) zu zahlen. Aber wenn man dann doch längere Zeit keinen neuen mehr braucht, und man mit ruhigen Gewissen darauf Platz nehmen kann (im Hinterkopf immer den Volvo auf den Dreibeinhockern) ist es ja auch beruhigend.

Natürlich werde ich dann wieder nach einigen Monaten der extremen Benutzung, in einem eignen Artikel darüber berichten.

1 Kommentar

  1. WojciechPischinger

    In der Tat- es wäre auch für mich ein Hit nach stundenlangem Marsch durch den Wienerwald sich auf so was setzen zu können… mein Problem dabei -das Ding müßte ich auch noch mitschleppen-und die Aussichten auf einen Packessel u/o. Assistenten sind bei mir derzeit eher mickrig…

Schreibe eine Antwort