Kommentare 5

Feinmechanik, Geduld und ein Tokina ATX 90mm 2.5 und ein Minolta MD Macro 100mm 4.0

Letztens habe ich in einem Artikel gesagt, dass ich mein kürzlich erworbenes Tokina ATX 90mm 2.5 zerlegt habe und es wieder reparieren konnte. Leider war es dann doch nicht so leicht, wie ich geglaubt habe.

Denn die Blende selbst war nicht nur verölt, sondern sie hat komplett nicht mehr geschlossen. Nun musste ich das Tokina doch komplett zerlegen, hier muss man sagen, dass es mein erstes Objektiv ist, das ich zerlegte!

zerlegtes tokina atx 90mm 2.5




Und wie es nun mal so ist, bekomme ich das Objektiv nun nicht mehr so zusammen, wie es gehört! Ich wusste eigentlich schon vorher das die Feinmechanik und die Geduld dazu nicht meine Stärken sind, aber wenn ich mir das dann halt in den Kopf gesetzt habe, kann ich nicht anders, ich musste es einfach versuchen. ;)

Wie auch immer, nach 10 Versuchen habe ich es aufgegeben, bzw. ich musste aufgeben, den beim 11 Versuch hätte ich es aus dem Fenster geworfen.

Deshalb habe ich beschlossen das zerlegte Tokina nicht mehr anzugreifen. Durch Zufall habe ich Hilfe von einem Fachmann bekommen, er wird versuchen das Tokina wieder zusammenzubauen, mal schauen!

Nun habe ich wochenlang nach einem Ersatz, für mein in Einzelteile auf dem Tisch liegenden Tokina gesucht. Dazu muss man sagen, dass das Tokina ATX 90mm 2.5 ein extrem seltenes Makroobjektiv ist, in 4 Wochen wurde kein Einziges zum Verkauf Angeboten (auch nicht weltweit)!

Also dachte ich mir, ich suche mir eine Alternative zum Tokina, und nach einigen Recherchen und Gesprächen mit anderen (Analog) Fotografen, habe ich mich für ein Minolta MD Macro 100mm 4.0 entschieden.
Und frei nach Murphy Law: Zwei Tage nachdem ich das Minolta gekauft habe, bin ich mit viel Glück durch einen Tausch zu einem Tokina ATX 90mm 2.5 gekommen!? :D

Nun habe ich also zwei neue Makro-Boliden, na gut es gibt Schlimmeres.

tokina atx 90mm 2.5 und minolta md macro 100mm 4.0


tokina atx 90mm 2.5 und minolta md macro 100mm 4.0


[box type="info"]Ich werde mir beide Makroobjektive in den nächsten Wochen zur Brust nehmen und mir ganz genau ansehen, was sie so in der Praxis drauf haben. Hier gehe ich bei Objektiven meistens immer einen anderen Weg:[/box]
[box type="tick"]Wie ist die Schärfe und der Mikrokontrast bei offener Blende. Warum nur bei offener Blende? Weil fast alle Makroobjektive abgeblendet um zb. zwei Blenden sehr gut sind und ich sehr viel mit offener blende fotografiere.[/box]
[box type="tick"]Wie ist das Bokeh.[/box]
[box type="tick"]Und wie ist das Handling beim Fotografieren.[/box]

Auf jeden Fall werde ich über beide Makroobjektive wieder ausführlichst berichten und hoffentlich einige vernünftige Makrobilder zeigen können.

5 Kommentare

  1. Hallo!
    Sehr intressant. Ich hab ein Nikkor 80-200 f/2,8 und sehe dass sich einiges an Staub auf den Gläsern im inneren angesammelt hat. Ich würde das Ding gern zerlegen und reinigen, denke aber dass es mir so geht wie dir und das Ding nach kurzer Zeit beim Fenster rausschmeiss.
    Aber die Frage die ich mir stelle ist, wer macht so etwas eigentlich noch oder gibt es ein schönes Reperaturbuch dafür. Für Auto gibt es das doch.
    Ich habe auch in Shanghai so einen Laden entdeckt wo alte Objektive in Handarbeit noch repariert werden, aber das komm ich auch nicht so oft hin.
    Vielleicht weiß ja jemand deiner Blog Leser was.
    Danke!

Schreibe eine Antwort