Kommentare 11

Konzentriertes Arbeiten-ein stetiger Prozess in der Fotografie

Wie vielleicht einige von euch wissen, bin ich ja ein Verfechter der entschleunigten Fotografie. Dh. für mich, ich versuche immer, noch langsamer zu werden, und so lange es eben geht beim Motiv zu bleiben.

Mir für die Bildkomposition, die Beurteilung der Lichtsituation usw. noch mehr Zeit zu lassen und vielleicht so, noch genauer und fehlerfrei zu arbeiten. Und wenn es um das geht, bin ich wohl mein strengster Kritiker, ich könnte mir mit dem Stativ selber auf den Kopf schlagen, wenn ich wieder dies und das vergessen habe, und das erst zu Hause bei der Bildsichtung am Computer bemerke. Aber so ist das nun Mal, Fotografie ist, so wie viel anderes im Leben, ein stetiger Lernprozess.

Ich kenne die Fehler und ich weis auch ganz genau, wann ich was zu tun habe und trotzdem wenn ich zu schusselig bin und zu schnell arbeite, mache ich diese Fehler trotzdem.

Stetig versuchen besser zu werden, genauer zu arbeiten und noch Konzentrierter sein. Das ist für mich seit Jahren der Weg um vielleicht zu mehr als 5 gute Bilder pro Jahr zu kommen.

Und nun zwei Bilder, bei denen ich mit mehr Konzentration die Fehler sehr leicht vermeiden hätte können. Finder ihr die Fehler?

suchbild 1


suchbild 2

Also keine Panik, wenn ihr Fehler macht. Ruhig und konzentriert weiter fotografieren und versuchen das Ding zu biegen und nicht zu brechen!

11 Kommentare

  1. Bei Bild 1 ist es, wie ihr richtig erkannt habt, eine verrutschte Sonnenblende. Das ist leider der Nachteil der tulpenförmigen Sonnenblenden, sollten sie sich verdrehen so hat man dann diese Abschattungen in den Ecken.

    Bei Bild 2 ist es wie auch richtig gesehen in der linken unteren Ecke das Stativbein. Aber auch in der oberen linken Ecke der Baum der, von der Bildkomposition her, die Ecke abschneidet.

    Natürlich kann man hier mit einem Bildbearbeitungsprogramm den Fehler wieder weg stempeln. Aber wenn ich genauer und Konzentrierter gearbeitet hätte, so könnte ich mir diese unnötige Zeit der Retusche ersparen.

    Leider verleitet die Digitale Bildbearbeitung mit all seinen Möglichkeiten dazu, etwas schlampiger zu arbeiten. Weil man kann, das dann später eh in Photoshop weg machen…diesen Satz höre ich immer wieder mal.
    Ich denke aber das ist der falsche Weg!

  2. Sam

    Beim ersten Bild würde ich auf die schwarzen Dreiecke den Ecken des Bildes tippen, die hätten sich durch Veränderung des Kamerastandorts sicher leicht vermeiden lassen.

    Und beim zweiten Bild hast Du das Berlebach mitfotografiert, unten links in der Ecke, das war sicher auch nicht gewollt.

    Also: immer schön auf die Ecken achten?

  3. Thomas

    Hallo Manfred, Ja das sich Zeit nehmen für eine Sache (muss ja gar nicht mal die Fotografie sein) ist ganz wichtig. Als Lernender find ich Deine Beiträge ganz toll. Mach weiter so. Ich schau jetzt bestimmt öfter mal hier vorbei.

    Thomas

  4. hi,
    ich kann dir nur zustimmen !

    mein gebiet ist zwar presse- und dokumentar fotografie und dadurch bleibt oft nicht viel zeit für den eigentlichen “schuss”, aber es ist sehr wichtig sich so lange wie möglich mit dem motiv zu beschäftigen, um alle details zu entdecken.

    selbst wenn der moment den man einfangen möchte nur bruchteile einer sekunde dauert, macht es sinn dem motiv lange vorher zu folgen, damit man ein besseres verständniss dafür bekommt, was man da einfängt.

    lg

  5. Geht mir genauso. Es kommt auf Motiv an. In der Natur Fotografie braucht man Zeit und man kann sich diese auch nehmen, aber wenn du Tiere fotografierst oder Street Situationen dann kannst du nicht kang warten und mußt im richtigen Moment abdrücken.
    Ich versuche auch mit der Digi Cam so wenig fotos als möglich zu machen, habe das jahrelang mit der analogen Kamera so gemacht und nicht einen ganzen Film für ein Bild verschossen.

  6. Ich versuche mir auch die nötige Zeit zu nehmen, ich spreche oft vom “Respekt gegenüber des Motivs.” Ich mag nicht lieblos einfach draufhalten, in der Hoffnung das richtige Bild wird schon dabei sein.
    Ich bin ein Langsamknipser, der Serienbildmodus meiner Cam wird nur selten benötigt, ich möchte lieber weniger Bilder machen, dafür ähnlich wie bei Dir eben konzentrierter.
    Das sich dann FLüchtigkeitsfehler einschleichen wie eben zb. ne verdrehte Geli ist doch nur menschlich.

Schreibe eine Antwort