Ein Motiv, der Waldrand und die Mücken

Mensch das kann ja nicht so schwer sein! Ein tolles Motiv unterstützt von einem sehr guten Licht und das abgerundet durch eine moderne Kamera mit einem sehr guten Makroobjektiv. Da muss es doch ein Leichtes sein, ein gutes Bild zu machen! Oder?

An diesem späten Nachmittag wollte ich mich eigentlich nur am Rand eines Waldes aufhalten, und den Wald nicht betreten. Somit habe ich mir auch kein Mückenschutzmittel aufgetragen, da am Rand aus meiner Erfahrung eher weniger Mücken sind, da der Weg dort immer in der Sonne ist, und Mücken lieben den Schatten.

So nach einem ein Stunden Marsch am Waldrand, sehe ich plötzlich ein wirklich tolles Motiv mit einem noch genialeren Licht. Diese kleine Blume war umringt von grünen anderen Pflanzen, und das Licht hat sich genau dort so wunderbar durch den dichten Wald gebrochen. Einfach herrlich anzusehen. Aber natürlich nicht am Waldrand, sondern ein paar Meter direkt im Wald!
Also nichts wie hin, Motiv und Umgebung im Kopf in ein Bild umgesetzt, Stativ aufgebaut, Kamera und Objektiv eingerichtet und…

einer der plagen des naturfotografen-die mücken

Und dann waren Sie da! Hunderte, ach was sage ich, Tausende von Mücken. Ich bin ja schon einiges gewohnt, 5-10 Mücken auf einem Arm sind bei mir keine Seltenheit, trotz Mückenschutz. Da halte ich wirklich einiges aus, aber das war furchtbar. Und wie plötzlich Sekunden zu gefühlten stunden werden, aber hier gilt, Augen zu und durch. Knipser geben hier auf, laufen davon und lassen das Motiv halt sein. Ich habe es ganze fünf Minuten in dieser Blutsauger Horde ausgehalten, 1 Liter Blut später hatte ich mein Bild im Kasten. Und das ist das Bild:
enveloped by greenery

Die Mühen haben sich doch gelohnt. Naturfotografie ist eben kein Kindergeburtstag! 😉

11 Gedanken zu „Ein Motiv, der Waldrand und die Mücken“

  1. Ohne unnötig die Party zu breaken: Wars das jetzt echt wert? Ich meine, sei mir nicht böse aber ein richtiger Wallhanger sieht bei mir anders aus.
    Aber lass Dich von meinem Gequatsche nicht vom Wundenlecken abhalten. Fenistil könnte helfen. Oder was Hochprozentiges. Das eine zum Einreiben das andere zum trinken…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *