ZipShot Stativ von Tamrac

zipshot stativ tamracDas ZipShot Stativ von Tamrac ist zusammengelegt nur 38cm lang, 312g schwer und die maximal Höhe beträgt 112cm. Das ZipShoot kommt ebenfalls mit einem kleinen Kugelkopf daher. Die maximale Belastbarkeit beträgt 1316g.
Bis jetzt noch nichts besonderes, aber das ZipShot Stativ von Tamrac ist in Sekundenbruchteilen geöffnet und das von ganz allein. Durch eine ausgeklügelte Mechanik, den selbstaufklappbaren Zeltstangen nicht unähnlich, klappt das ZipShot von allein aus. Durch die länge von 38cm und diesen Öffnungsmechanismus, könnte ich mir das ZipShot als Stativ für ein Blitzgerät beim entfesselten Blitzen vorstellen, oder als Stativ für Zubehör. Amazon listet das Zipshot mit ca. € 50.-: Link zu Amazon


Hersteller-Link., Deutscher Vertrieb-Hapa-Team.

Domke Fototaschen

Domke F2
Es war glaube ich so Anfang der 90er, als ich eigentlich durch Zufall einen Fotografen kennen lernte, der gerade nach zig Jahren Aufenthalt in den USA, nach Österreich zurück gekommen ist. Er hat irgend etwas mit Reuters zu tun gehabt, keine Ahnung mehr was genau. Zu diesem Zeitpunkt bin ich gerade so in die Fotografie eingestiegen, und habe alles aufgesaugt, was ich so über Fotografie hörte oder halt in einem Magazin lesen konnte.

Ich war nicht nur von seinen Geschichten fasziniert und seinen Abenteuern, sondern ganz besonders von seine Beigen/Sandfarbenen Fototasche bestückt mit einer Nikon F3 und einigen Objektiven. Speziell diese Fototasche hatte es mir angetan, sie war irgendwie aus einem weichen Material und doch war sie stabil, und schmutzabweisend. Der nette Mann erzählte mir dann, das das eine Domke F2 sei, mit dieser Tasche läuft in den USA jeder zweite seiner Kolleggen damit herum. Domke F2? Noch nie gehört! Ich musste so eine Tasche haben, ich versuchte verzweifelt ein Domke F2 in Österreich zu bekommen, damals war das ja noch nicht so mit dem Internet. Leider was es mir nicht möglich so eine Fototasche aufzutreiben.

©pwkpwkpwk
©pwkpwkpwk
Und heute, ist die Domke F2 irgendwie in Vergessenheit geraten, andere Taschenhersteller sind dazu gekommen, bzw. haben sich die verwendeten Taschenmaterialien verändert und dadurch auch die Ausstattung und die Funktionen der Fototaschen. Denn heute sind Fototaschen, mit Neopren überzogen, sind gleichzeitig auch ein Rucksack und eine Hüfttasche und können mit ihrem Flexiblen Innenraum auf die jeweiligen Platzbedürfnisse umgebaut werden.
Nicht so die Domke F2. Sie besteht aus CANVAS Baumwolle, einem Segeltuch ähnlichen Material überzogen mit einem Ballistic-Nylon. Und trotzdem ist die Domke F2 Wasserabweisend, durch das eingesetzte Material spielt die F2 ihre stärken aus, für das sie seit 30 Jahren von Fotografen in der ganzen Welt so geschätzt wird:
“Domke Fototaschen” weiterlesen

Fotografieren Verstehen Lernen in 4×1 Minute

Fotografieren Verstehen Lernen in 4×1 Minute. Normalerweise ist das mit Videos bei denen man das Fotografieren lernen kann immer so ding, entweder es kommt einfach zu viel Blabla oder die Basics werden einfach zu kompliziert erklärt.
Ganz anders in diesen 4 Videos, dort erklärt in knapp 1 Minute der Fotograf Willy Foo das Grundwissen kurz und knapp, und wie ich finde, so das es wirklich jeder versteht. Wenn man das verstanden hat, was in diesen kurzen Videos gezeigt wird, dann hat man schon einen Grundstock, und weiss wahrscheinlich mehr als manch andere die nur immer so tun, als ob. 😉

Video ein paar Mal anschauen, verstehen, raus gehen Fotografieren. Bilder ansehen, Fotokurs buchen oder gute Bücher kaufen. Mehr Fotografieren, mehr Fotokurse besuchen, mehr Bücher kaufen usw. Ist Fotografieren Verstehen Lernen nicht einfach!?


“Fotografieren Verstehen Lernen in 4×1 Minute” weiterlesen

Ein Illuminatischer Blogstock kommt geflogen

Logisch das ich mein Fett abbekomme, nun werde ich mit einem Stock beworfen. Und der kommt natürlich von einem Schweizer Illuminaten der jetzt komplett am analogen Rad dreht. Hier gilt es nun einige Fragen zu beantworten. Der Stilpirat, hat es doch wirklich gewagt bei der Frage nach seinem momentanen Lieblingsblog, diesen hier zu nennen 😀
Die Frage die ich mir bei solchen Fragen immer stelle ist, ob das überhaupt jemanden Interessiert? Aber nun gut, auf gehts:

  • Warum bloggst Du?

    Weil ich Spaß daran habe und weil ich ein Fotografie Verrückter bin. Und es dadurch in der Natur der Sache liegt, etwas zu zeigen, sei es nun Text, Bild oder eben laufendes Bild.

  • Seit wann bloggst Du?

    In diesen Fotografieblog seit 2 Jahren.

  • Warum lesen Deine Leser Deinen Blog?

    Ich denke hier lesen auch Fotografie Verrückte, die genau wissen was sie wollen und sich kein A für X vormachen lassen.

  • Welche war die letzte Suchanfrage, über die jemand auf Deine Seite kam?

    „wie kriegt man so eine schärfe hin“

  • Welcher Deiner Blogeinträge bekam zu Unrecht zu wenig Aufmerksamkeit?

    Mein Artikel über die Einsteiger Makroausrüstung

  • Dein aktueller Lieblings-Blog?

    Photoscala

  • Welchen Blog hast du zuletzt gelesen?

    Sascha Rheker

  • Wie viele Feeds hast du gerade im Moment abonniert?

    Keinen. Ich mag diese Feedleserei nicht, ich nutze Foto-Radar und restlichen über meinen Favoritenordner, ich besuche die Seiten noch in Oldstyle direkt mit dem Browser.

  • An welche fünf Blogs wirfst du das Stöckchen weiter und warum?

    Ich mache 4 und diese Blogs haben es sich verdient, denn die sind genau so Fotografie Abhängig. Immer diese Süchtigen…:
    Heiko Keim
    Hellyeah
    Facing my Life
    Fotolism.us

  • Weiche Wolken mit dem Noiseware Professional Plugin

    Ich mag weiche Wolken, und wenn mir die Wolken zb. in einem Bild zu hart sind, dh. zu viel geschärft und die Übergänge einfach nicht harmonisch genug sind. Dann mach ich die Wolken mit dem Noiseware Photoshop Professional Plugin von Imagenomic einfach weicher.
    Eigentlich ist das Noiseware Professional Plugin zum Entrauschen gedacht, aber ich finde durch die vielen Einstellungsmöglichkeiten bietet sich dieses Plugin einfach wunderbar an, es auch für andere dinge zu zweckentfremden. Wie ich das zb. bei eben diesen Wolken mache, zeige ich euch in diesem kleinen Screencast Video:

    2 Jahre-Zoomyboy.com hat Geburtstag

    zoomyboyAm 25.11.2007 ist auf Zoomyboy.com der erste Artikel erschienen. Damals hatte ich genau so wenig Plan, wie heute wo und wie sich dieser Fotografieblog hinbewegt oder eben entwickelt.
    Aber ist das überhaupt so wichtig, einen Plan für etwas zu haben, das einem einfach Spaß macht? Mir macht es einfach Spaß, über Fotografie zu reden, meine kleinen Erfahrungen weiter zu geben, hin und wieder zu Polarisieren und dadurch etwas Würze in die Sache zu bringen.
    Und wie es nunmal so ist in den unendlichen Weiten des WWW, lernte ich natürlich auch viele andere Fotobegeisterte in diesen zwei Jahren kennen. Manche davon sind sogar Wiederholungsbesucher geworden, und bereichern mit ihren Erfahrungen und Meinungen (2313 Kommentare), meine Artikel ungemein.

    Damals im November 2007, hätte ich mir nicht gedacht das sich Zoomboy so gut entwickelt, die Besucherzahlen steigen stetig, und noch viel wichtiger, die Menschen da draußen haben teilweise durch die Informationen die sie hier bei mir finden (480 Artikel), einen Mehrwert.

    Nun ja liebe Freunde, Bekannte, und Nachbarn, auf ein Neues und lasst uns weiter gemeinsam auf die Reise nach Kopfabenteuern gehen. Und wer mal bei Google nach Zoomyboy sucht, der sieht auch das große Thema in diesem Fotografieblog: „Fotografie mit allem, was dazugehört“.

    In diesem Sinne, wir lesen uns
    euer zoomyboy

    Der Ninja, das Ergebnis und ein großes Team

    taken in Takayama-shi, Gifu Prefecture
    Image via Wikipedia

    Vielleicht kennen einige von euch den Amerikanischen Fotografen Chase Jarvis. Vor ein paar Wochen habe ich mit anderen Fotografen über dieses Ninja Shooting das ihr im Video sehen könnt und die daraus entstandenen Bildern diskutiert. Wir Diskutierten auch darüber wie viele Leute da denn Fotografen unterstützten und mit welchem Aufwand dieses Ninja Shooting generell ablief, das sieht man sehr schön im Video selbst, und wie dann das Bildergebnis dazu ausgefallen ist.

    Wir haben uns mal gemeinsam die Bilder von diesem Shooting, die wir halt in Netz gefunden haben, angesehen. Und wir sind zu dem Ergebnis gekommen, das Chase Jarvis keine Ahnung davon hat, oder es hat ihm keiner von seinem Team gesagt, wie Ninja auszusehen haben, bzw. was Ninjas eigentlich waren!

    Dazu möchte ich mal Wikipedia zitieren:

    Ein Ninja (jap. 忍者, deutsch: „Verborgener“) oder Shinobi (忍び, wörtlich: „Verbergen“) ist ein Partisanenkämpfer des vorindustriellen Japans, der als Kundschafter, Spion, Saboteur oder Meuchelmörder eingesetzt wurde.

    Da einige der Fotografen die bei dieser Diskussion dabei waren, sich, auch wie ich, in den 80er viele Ninja Filme reingezogen haben, und da natürlich nur die Guten 😉 haben wir hier eine Meinung wie ein Ninja auszusehen hat. Und ein Ninja, der in der Geschichte Japans dafür bekannt war, sich im Schatten und in der Dunkelheit zu bewegen, der unerkannt seine Saboteur und Meuchelmörder Tätigkeit nachkommen musste. Und der soll so einen Rosa oder Gelben Fetzen Stoff als Umhang oder was auch immer getragen haben, so quasi in der Nacht, damit er seinen Opfern zeigen konnte das auch ein Ninja modisch sein kann? Nee oder?

    “Der Ninja, das Ergebnis und ein großes Team” weiterlesen