Licht, Blitzliebe und Handarbeit

Licht ist für uns Fotografen elementar wichtig, ohne Licht geht gar nichts. Licht kann so vieles sein:


Blitzliebe ist…nein, nein nicht was ihr vielleicht jetzt denkt. Blitzliebe ist für uns Fotografen folgendes:


Handarbeit. Mit Analogkameras war noch Handarbeit gefragt, und achtet mal auf das Auslösegeräusch:


Detailaufnahmen von Pflanzen

Nach dem ich bei meinen letzten Artikel ja über meine Fotografische Sättigung über Windräder berichtete, habe ich mich nun auf dein Heimgarten gestürzt. Und da ich mich Makro-Objektiv mässig immer noch nicht entscheiden konnte, sind es Detailaufnahmen von Pflanzen geworden.

Bei Detailaufnahmen stelle ich mir immer grundsätzlich die Frage, welcher Teil des Fotoobjektes könnte für den Betrachter Interessant sein? Gibt es Formen und Farben die die Bildwirkung unterstützen?  Und zb. bei Pflanzen die jeder von uns vielleicht im eigenen Garten stehen hat, wie kann man diese Fotografisch so zeigen das sie noch immer Interessant sind. So nach dem Prinzip „Wow so habe ich die Rose ja noch nie gesehen“.

Bei dieser Art der Fotografie, gleite ich manchmal in einen Fotografischen Overkill ab. Entweder ich verzettele mich beim Fotografieren selbst, in dem ich für eine Aufnahme stunden brauche, oder ich vermurkse es bei der Bildbearbeitung, denn auch hier gilt wie überall, weniger ist oft mehr!

Aber genug über mich geredet, seht euch doch mal die Bilder an, und ist da was?


blätter zentrum


blüte stengel


distel blau


Fotospaziergang und das x-te Windrad

himmel_schwarzweiss

Wenn ich bei uns in der Gegend einen lockeren Fotospaziergang mache, ist es fast Unmöglich nicht an den Windrädern vorbei zu kommen. Manchmal kann ich sie nicht mehr sehen, denn ich habe sie schon zigmal Fotografiert, aber wie es so halt ist in der Fotografie, findet man hie und da doch wieder Interessante Bildwinkel und fotografiert sie dann doch wieder.

Ich merke auch schon das es bei mir allerhöchste Zeit wird, wieder in die Stadt zu gehen und einige Streetfotografie Bilder zu machen. Und auch die Porträtfotografie geht mir ab, aber hier kommt ja schon bald mein neues Fotoprojekt, wo ich mich dann austoben kann.

Aber ich muss auch sagen das diese Bilder der Windräder und auch der, wo ein Himmel zu sehen ist, nicht viel anders sind als ähnliche Bilder von mir, von vor einigen Monaten. Das ist etwas, das mir schon einige Zeit durch den Kopf geht, nicht immer in die Fotografische Falle zu tappen „Immer das gleiche bzw. ähnliche Dinge zu Fotografieren, auch wenn sie gemütlich vor der Haustüre sind“.

Das ist aber so wie überall, irgendwann hat man sich dann satt gesehen, man kann das Einhundertste Windrad und auch den Tausendsten Dramatischen Himmel einfach nicht mehr sehen. Sicher jedes Bild ist einmalig und für sich ein Unikat. Aber Genug ist Genug.

Das ist für mich wie der x-te Artikel über das Thema: „Wie Fotografiere ich ein Feuerwerk“. Wie viele Artikel muss das Internet schreiben damit alle Fotografen dieser Welt endlich wissen, wie man ein Feuerwerk fotografiert?

windrad

windrad_2

windraeder_himmel

windraeder_himmel_2

warnschild_natur

fotoequipment_wachhund

Farbbilder umwandeln in Schwarzweiß mit Photoshop.

Farbbilder umwandeln in Schwarzweiß mit Photoshop. Hier gibt es viele Möglichkeiten wie man zum einem SW Bild kommt. Ich habe mir aber über die Jahre einen etwas anderen Workflow angeeignet. Ich möchte fast behaupten ich habe hier den, für mich, idealen Weg gefunden Bilder in SW umzuwandeln.

Denn nicht nur, das durch meine Methode die Belichtung des Farbbildes keine so wichtige rolle spielt, auch wird der Kontrast der Bilder in den Schwarzweißbereichen, wunderbar erhöht. Auch der Zeitaufwand durch meine Methode der SW Umwandlung, ist mit ca. 40 Sekunden, ein Traum. Aber seht doch selbst:

Mit welcher Kamera…?

Mit welcher Kamera fotografierst DU? Diese oder ähnliche Fragen kommen immer wieder in Fotoblogs, Fotoforen und bei Twitter. Was ich mich frage, warum ist das so wichtig? Und warum wird diese Frage immer und immer wieder gestellt?

Werden meine Bilder dadurch aufgewertet oder abgewertet? Steigt die Wichtigkeit meiner Person dadurch? Habe ich dann mehr zu sagen und stärkt das mein Wort und meine Meinung? Darf ich dann andere Bilder in der Luft zerreißen und andere Anpöbeln? Oder ist es nur eine Sommerloch-Frage? Oder hilft es jemanden bei der Entscheidungsfindung? Oder werden nur dadurch die Kommentare des eigenen Blogs mit Keywords gefüttert? Oder ist es nur eine Alibi- Überbrückungsfrage um trotzdem einen Artikel veröffentlicht zu haben?

Ich habe Beruflich mit einigen Autoren von Fachbüchern zu tun, ich könnte mich nicht erinnern das da mal bei einer Veranstaltung irgend einer der Autoren einen anderen Autor gefragt hat, mit welchem Laptop oder halt Schreibmaschine er sein Buch geschrieben hat? Und warum nicht? Ganz einfach- Weil es egal ist! Das Bild ist das Entscheidende und das fertige Produkt bzw. Ergebnis – alles andere ist für die Katz.

Und was ist dann, wenn ich weiß das ein Chase Carvis mit einer Hasselblad und 15 Assistenten und ein Joe McNally mit einer Nikon D3 fotografiert und ein Modell mit 18x SB-800 ausleuchtet? Werden dann die Bilder dieses Fotografen besser, stufe ich unbewusst diese schon ganz anders ein? Gerade weil es bekannte Profifotografen mit Profiausrüstung und einem großen Marketingapparat dahinter sind?

Oder hat das eigentlich gar nichts mit der Wirklichkeit zu tun? Den 99,999 % der Fotografen machen fast alles alleine, ohne eigenes Kamerateam das noch alles gleich mitfilmt. Mit einem in die Jahre gekommenen Mittelklasse Kameramodell. Mit Baustrahlern als Lichtquelle und einem weißen Tuch als Reflektor. Und einem 15 m2 Heimstudio in Kombination mit einem Grafikprogramm das bei einer Speicherkarte dabei war.

Und wenn die Menschen dann wissen, das er solch eine Ausrüstung dabei verwendet. Weil der Fotograf sich eben nicht mehr leisten kann oder will. Werden dann seine Bilder unbewusst anders betrachtet, erhält er dann weniger Wertschätzung der Bildbetrachter? Und wird er vielleicht dadurch nicht so ernst genommen?

Wer weiß? Vielleicht ist es auch gar nicht so?