Profi Kameragurt Lowepro Voyager C

Kameragurt
Nicht jeder trägt seine Kamera solange um den Hals, das es irgendwann lästig wird, wenn der dünne und schmale Original-Kameragurt am Genick zerrt.
Für mich sind die mitgelieferten Kameragurte der Kamerahersteller alle ein schlechter Witz, egal welche Marke und welche Kamerapreisklasse. Aber Ok ist halt so, das man sich nicht einen vernünftigen Kameragurt erwarten darf, wenn man sich eine Digitalkamera um 4000.- bis 7000.- Euro kauft – zb. bei einer 1er Canon oder Nikon D3(x), ist ja klar oder?

Früher hatte ich mal einen OP-Tech Gurt, diese gelten ja als eine der besten Kameragurte. Nur mir gefiel nie das mein Optech immer gebrandet war, denn speziell beim Fotografieren in der Stadt, muss ich ja nicht schon von weiten bösen Menschen zeigen welche Kamera ich um den Hals habe, und ich bin auch keine Lebende Litfasssäule, deshalb hier keine Werbung auf meinem Kameragurt.


Deshalb habe ich mich dieses mal für einen Kameragurt von Lowepro entschieden. Und zwar für den Lowepro Voyager C, mit einer Breite von ca. 6,5cm und einer atmungsaktivem Neoprenverstärkung und Antirutschbeschichtung ist der Voyager C ein wunderbar zu tragender Kameragurt.

Lowepro Kameragurt Lowepro Kameragurt Verschluss


Lowepro Kameragurt Vergleich


Was mir auch sehr wichtig war, ist ein leicht Abnehmbare Kameragurt, hier bietet der Lowepro einen so genannten Clipverschluss, bei dem dann nur eine kurzes Stück des Gurtes an der Kamera bleibt. Auch sehr nett der Lowepro Voyager C hat eine Abnehmbare kleine Tasche, in die man zb. seine Speicherkarten geben kann. Sehr schön auch der Vergleich im letzten Bild, zum Original Kameragurt, der wirkt gegen den Lowepro Voyager C wie eine dünne kleine Schnur.

Ich habe den Lowepro Voyager C nun seit ungefähr 2 Monaten in Einsatz und er hat sich bei mir bewährt. Wer einen Absoluten Profi-Kameragurt sucht findet im Lowepro Voyager C eine erstklassige Tragehilfe für sein Digitalkamera.


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /www/htdocs/w0090481/wp-includes/class-wp-comment-query.php on line 399

21 Gedanken zu „Profi Kameragurt Lowepro Voyager C“

  1. Jetzt musst Du nur noch erklären, was nen Gurt zu nem „Profi-Gurt“ macht, ausser eben die überzogenen Lowepro-Profi-Preise :)
    Mal ehrlich, an sich ist doch ein Gurt so gut wie der andere?!

  2. Interessanter Artikel. Spiele auch mit dem Gedanken den Canon-Gurt abzugeben. Nicht wegen des Komforts, da habe ich nichts zu meckern. Aber wie du auch, trage ich nicht gern Werbung am Körper

  3. @gato, Was solch einen Kameragurt zu einem guten Gurt macht? Die breite, die Neoprenpolsterung, eine Antirutschbeschichtung, doppelte Nähte an den Neuralgischen Punkten und dann noch die Möglichkeit das er mit einem Klipp Abnehmbar ist! Also wenn das nicht genug ist um 25.- das weiss ich nicht. Und das beste daran, ohne Branding. :)

  4. Schöner Artikel. Ich hab‘ auch schon öfter gedacht meinen zu Wechseln. Allerdings benutze ich meinen so gut wie garnicht da ich die Kamera selten am Hals hängen habe, da macht es dann nicht so richtig viel sinn. Wenn ich sie trage, habe ich sie meistens in der Hand und den Gurt dann um’s Handgelenk gewickelt. Dafür ist der Kameragurt dann aber recht praktisch, weil dünn und biegsam 😉

  5. Ich kann mich da dem Sven nur anschliessen. Ich habe den Gurt zwar dran, aber ich brauche ihn recht selten. Ich habe meine Hand lieber fest in meiner Handschlaufe und die ist nochmal fest am Handgelenk „angeklickt“. Ist für mich praktischer weil ich den Arm auch mal runterhängen lassen kann.

  6. Kein Frage mit einer Handschlaufe ist der Kameragurt natürlich nicht so wichtig. Handschlaufe habe ich mir auch schon überlegt, nur ich brauche beide Hände öfters frei, um dies und das umzustellen bzw. um das Motiv herum laufe und da ich dabei auch meistens meine Kamera mit habe, ist der Kameragurt für mich unschlagbar.

  7. Ich habe immer Angst, wenn mir die Kamera um den Hals baumelt und ich mich hinhocke oder vorn über beuge, das ich dann irgendwo anschlage. Vondaher hab ich die Kamera immer an der Hand, dann kann ich sie wenigstens nicht vergessen. 😀

  8. Das mit den Clips finde ich eine super Idee. Wenn man z.B. die Kamera auf dem Stativ hat und es ist windig stört der Gurt schon mächtig. Na und 25 Euro klingt fair. Für ein Stück Plastik, welches Sigam Streuchlichtblende nennt, wird man schon schnell 50 Euro los.

  9. habe mir den gurt auch schon angesehen. für mich könnte es aber optisch auch etwas spannender sein. gitarrengurte gibt es in allen möglichen designs, bei kameragurten immer nur schwarz, schwarz und schwarz.

    habt ihr vll. einen tipp wo man fündig wird?

  10. Der Gurt ist Mittel zum Zweck. von daher ist es mir egal, was drauf steht, so lange er hält, was ich umhängen habe.

    Kameragurte mit Verschlüssen zum Abnehmen halte ich heute für kompletten Blödsinn. Mir ist bei solchen Gurten mehr als einmal der Verschluß ausgeleiert und jedesmal hatte man Angst, dass die Kamera sich selbstständig macht. Da musste ich dann den Verschluß mit Tape sichern. Gebraucht habe ich die Option, den Gurt abnehmen zu können, so gut, wie nie.

    Ebenso verstehe ich nicht, dass alle Leute von diesen weichen Op/Tech-Gurten so schwärmen / geschwärmt haben. Die ewig Bungee-like baumelnde Kamera ging mir mächtig auf den Keks.

    Zugegeben: die schmalen Nikon-Gurte von früher, die vielleicht einen Zentimeter „breit“ waren, konnte man nur als Notlösung betrachten. Meine Canons haben einen recht breiten Gurt, der reicht mir aus. Warum nochmal viel Geld für etwas ausgeben, was ich eh schon habe? Zudem nutze ich den Gurt auch nur zum Transport und habe einen Handgriff zur Kamera. Das finde ich auch bequemer, da man die Kamera – wie schon von mahom gesagt – auch mal am langen Arm baumeln lassen kann.

    Und dass da groß „CANON“ drauf prangt? Na und? Was soll’s? Ein Dieb, der mir Böses will, erkennt die Kamera auch ohne Gurt.

  11. „hier bietet der Lowepro einen so genannten Clipverschluss, bei dem dann nur eine kurzes Stück des Gurtes an der Kamera bleibt.“

    Also ich finde ja diese „Ömmels“ — auch wenn sie „kurz“ gehalten werden, die dann an der Kamera verbleiben einfach grauenhaft!!! Deswegen habe ich mir auch einen Action Kameragurt nachgebaut!

  12. PS: Wenn Ihr günstiger wegkommen wollt, als mit dem Loewe, könnt Ihr euch die Plasteklips im Tierfachhandel einzeln kaufen und in den originalen Gurt zwischenfädeln! (kleine Hundehalsbänder — haben die gleiche Gurtbreite)

  13. @Christian, so gehen die Geschmäcker auseinander, schwarz ist zeitlos 😀
    @TeaTime, die Erfahrung das ein solcher Clipverschluss ausgeleiert war hatte ich noch nie, sicher wenn er hundert mal am Tag auf zu gemacht wird, ist Sense. Das mit der Beschriftung auf dem Gurt, dem einen macht es stolz wenn er den Schriftzug seines Herstellers drauf hat, dem anderen stört es, mich stört es. Dies Versuche ich auch bei den Taschen und Rucksäcken zu vermeiden. – Deshalb sind mit auch die Taschen von Billingham so Sympathisch, wo man nicht auf den ersten Blick sieht das dort eine Fotoausrüstung drin steckt.
    @Viktor, zum Basteln habe ich im Moment keine Zeit, ist aber sicher eine Alternative. Und wie Steffen oben schon erwähnte, für 25.- bekommst du bei Canon manchmal nicht mal eine Gegenlichtblende!

  14. Schöner Artikel – was mich noch besonders interessieren würde…Ist der Gurt entsprechend lang, dass man die Kamera, ähnlich einer z.B. Crumpler-Tasche an der Seite hängen haben kann? R-Straps habe ich gesehen, sind in der Hinsicht klasse – gut – kosten auch dementsprechend. Um den Hals ist mir die Kamera meist einfach zuviel.

  15. mir würde der lowe gurt auch gefallen, nur die PLASTIKclips stören mich. Gibts da eventuell Alternativen in METALL? lg Alfred

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *