Nikon D90 D700 und ein nicht geplanter Fotomarathon

Am Samstag fand der 5. Wiener Fotomarathon statt. Angehängt an diesen war eine kleine Fotomesse, auf der einige Hersteller ihre Photokina Neuheiten im kleinen Rahmen Präsentierten. Und da ich ja leider nicht die Photokina besuchen konnte, dachte ich mir ich schaue mal einen Sprung vorbei und sehe mir mal die neuen Digitalkamera Modelle an, wie zb. Canon 50D, Nikon D90 und D700.

fuenfter wiener fotomarathon fuenfter wiener fotomarathon02

Canon 50D

Tja erstmal zum Canon Stand und die EOS 50d begrabelt, endlich ein 3 Zoll Display mit 920 000 Bildpunkten Auflösung, nicht so halbgar wie bei der 40D. Wie gewohnt von Canon liegt gut in der Hand ist Schnell und durch USM flüster leise. Der Canon T-Shirt träger hat mir dann noch einige Merkmale der 50D um die Ohren gehauen, wie zb. 15,1 Megapixel, 6,3 B/s, DIGIC 4-Prozessor, Aha Ok und meine Frage an ihm: „Warum denn ein Besitzer einer 40D, die ja für Canon einen sehr kurzen Produktzyklus hatte bzw. das Neue Modell 50D sehr schnell nach geschoben wurde, denn nun eine 50D kaufen sollte?

Panasonic DMC-G1

Ich bin dann rüber zum Panasonic Stand und hab mir mal die DMC-G1 angesehen. Digtalkamera mit Wechselobjektiven im Micro Format, und die G1 ist wirklich Micro, ich hatte ja mal eine Olympus E400 und die war schon klein. Aber die Panasonic G1 ist noch kleiner und leichter, nettes dreh- und schwenkbare 3 Zoll Display, also ich würde sagen eine Interessante Kamera für die Streetfotografie.

Leica R9 und M-Serie

So dann gleich mal rüber auf die linke Seite, oh Leica ist auch da. R9 und die M-Serie also die üblichen Verdächtigen. Irgendwie hatten die Leica Leute zu ernste Gesichter und Gekleidet waren sie wie auf einer Vorstandssitzung, Kopf hoch Jungs es geht wieder bergauf, nach dem ihr jetzt wieder die Nähe zu euren Händlern und den Kunden sucht und ihr das S-System am Start habt, wird es sicher wieder besser werden.

Nikon D90 und D700

Und nun zum Nikon Stand. D90 liegt da, also her damit und durch die finger gerollt. Design, Verarbeitung, Griffigkeit wie gewohnt gut von der D80, D200. Sei kommt mir nicht so dick vor wie die D200. 3 Zoll Display mit 920 000 Bildpunkte – Endlich im Consumer bereich, der Sucher groß und hell – wunderbar. Die Videofunktion in HD Qualität, es lassen sich Aufnahmen mit einer länge von fünf Minuten in einem rutsch machen – dann abspeichern und das nächste fünf Minuten Video – bis die Speicherkarte voll ist. Also mir würde das von der Länge vollkommen reichen. Ich habe auch gleich ein kleines Video mit der D90 gemacht, und mir dann auf dem Display angesehen. Qualität ist meiner Meinung nach großartig, mehr braucht der Hobbyfilmer wirklich nicht.

So, und jetzt noch die D700, aha eine kleine Menschentraube um die Kamera. Ok, ich kann warten. Einen Kaffee später war dann Platz um der D700. Verarbeitung, Griffigkeit excellent, Display wie D3. Gewicht und Größe wesentlich Handschonender als bei der Sauschweren und riesigen D3. Der Sucher – WoW. Im ersten Moment habe ich mich erschrocken, ich kannte ja den Sucher der D300, aber der Sucher der D700 kam mir noch Heller und größer vor – Echt ein Genus durch diesen Sucher seine Motive zu betrachten. Ist im großen und ganzen eine andere Welt als der Sucher meiner D70s ;). Da auf der D700 das 14-24er drauf war, habe ich die Kamera 20 Minuten nicht aus der Hand gegeben. Das 14-24 ist schon ein Hammer die Perspektive bei echten alten 14mm mit dem Sucher der D700 – Na Bumm. Was mir etwas Sorgen machen würde ist die extrem gewölbte Frontlinse, sehr heikel, gibt es dazu eine spezielle Schutzkappe um diese zu schützen, man kann doch nicht immer das Objektiv in den Köcher stecken, oder?

Und dann war da noch die Panzerfaust von Sigma 200-500mm 2,8:
sigma objektiv 200-500 2,8

Der 5. Wiener Fotomarathon

Meine Kamera hatte ich ja eigentlich nur mitgenommen um auf dem Weg dorthin einige Bilder zu machen. Schneller als gedacht war ich dann mit dem begrabeln der Digitalkameras fertig. Und nun? Habe ich mir halt mal die Themenvorgabe des Fotomarathons angesehen, mhhh 24 Themen, hörte sich nicht so schlecht an, für mich als Streetfotograf halt. Die Bilder mussten in der Reihenfolge der Themenvorgabe auf der Speicherkarte sein, pro Thema ein Bild. Uhrzeit 13:00 Uhr müsste sich ausgehen bis 16:00 Uhr (Geöffnet war bis 22:00 Uhr) fertig zu werden. Also Startgebühr bezahlt, Rucksack und Speicherkarte entgegen genommen und auf geht es. Achtung – Wien ich komme.
Drei Stunden später in einer der größten Wiener Einkaufsstrassen der Kärnterstrasse, ich war bei Fotothema Nr. 9 von 24 !!!, ich war also über mein geplantes Zeitfenster von drei Stunden, schon weit hinaus geschossen. Wollte ich nicht bis 22:00 Uhr mit dem Fotomarathon beschäftigt sein, so musste ich jetzt mächtig gas geben. Also neue Strategie her, dabei half mir meine, von mir Perfektionierte Shoot from the Hip Methode 😉 Eine Stunde später habe ich meine Bilder in der richtigen Reihenfolge abgegeben. Meine Startnummer war so bei Nr. 1255, es dürften wohl 1500-2000 Fotografen daran Teilgenommen haben. Wenn ich so überlege, mit meiner „Shoot from the Hip“ Technik und dem Immensen Stress den ich hatte, dürfte wohl ein Platz unter die ersten Tausend drin sein. – Haltet mir die Daumen.

Mein Fazit zum 5. Wiener Fotomarathon: Stress Pur. Ich war ja schon ziemlich spät dran, also wenn Fotomarathon dann gleich ab 9:00 Uhr. Trotzdem hat es Spass gemacht, denn ich musste viel Improvisieren und es war auch lustig bis heiter das es nicht nur mir so ging, die anderen Fotografen haben sich teilweise genau so Abgestresst.

12 Gedanken zu „Nikon D90 D700 und ein nicht geplanter Fotomarathon“

  1. Die D700 ist klasse, gell? Hatte sie in Lünen auch ne Weile zum Testen. An Weihnachten werde ich wohl zuschlagen. Mit der neuen 5D habe ich auch gespielt, aber ich bin einfach kein Canon-Typ. Wie kann man die Tasten und Räder nur so ungeschickt an ein Gehäuse flanschen, tss tss 😉

  2. Kleinbildsucher ist einfach klasse. 5D MK II gabs noch nicht zu sehen, sonst hättest das bestimmt geschrieben. Die Features der D700 sind schon wirklich klasse, aber mein Herz schlägt für Canon. Und ich finde das Daumenrad einfach nur perfekt, aber das sieht ja jeder anders. Der Umstieg ist leicht. 30D + Cropobjektive verkaufen und 5D kaufen. Ich habs nicht bereut, und eine 3 Jahre alte Kamera macht immer noch unglaublich tolle Bilder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *