Die Ultimative und Beste Digitalkamera der Welt

ultimative beste digitalkamera

Damals noch als ich zum Fotografieren begann gab es Tests von Digitalkameras und Objektiven nur in Fotomagazinen und ich habe diese Tests regelrecht verschlungen. Ich wartete sehnsüchtig auf den Erscheinungstermin der Zeitschriften und habe zuerst die Testberichte studiert und dann die Aktuelle Bestenlisten nach Verschiebungen durchsucht. Natürlich war ich enttäuscht wenn mal das Kameramodell oder das Objektiv meiner Marke (Zufällig war es immer die Marke, von der ich gerade eine Kamera besaß) nicht den Testsieg einheimsen konnte oder nicht mindestens acht von zehn Punkte bekam.

Zu dieser Zeitpunkt habe ich mehr Zeit mit dem Analysieren von Testscharts, Siemenssternen und MTF Kurven verbracht als mit dem Fotografieren selbst. Und noch mal soviel Freizeit habe ich in das Auswendig lernen von Kamera Prospekten investiert. Ich wusste von einigen Objektiven, aus wie viel Linsengruppen sie bestehen, kannte das Gewicht von den Kameragehäusen auswendig und natürlich auch welche Aktuellen Technischen Innovationen sie verbaut hatten.

„Wenn Schriftsteller zusammenstehen, reden sie darüber, wie man am besten eine Figur in einem Roman anlegt, wie man die Charaktere entwickelt und wie diese im Fortgang der Arbeit ein nicht mehr steuerbares Eigenleben entwickeln. Sie reden nicht darüber, welche Schreibmaschine wohl die beste ist, um darauf Romane zu tippen.“ – Fritz Pölking

Selbstverständlich besuchte ich auch Nationale Fotomessen, Produktvorstellungen in Fotoläden und die Photokina lies ich mir auch nicht entgehen. Sobald ein neues Kameramodell das Licht der Welt erblickte musste ich das Ding haben, auch wenn sich dieses nur minimal von dem Vorgänger Unterschied. Denn die Testberichte und die Prospekte sagten eindeutig das dieses Neue Modell viel besser sei als das vorige. Im Prinzip war ich zu der damaligen Zeit ein „Voll-Technik-Geek“, ich war besessen von der Technik.

Nach ungefähr einem Jahr kam dann das böse erwachen. Ich bemerkte Schlagartig das ich nicht Fotografieren konnte, meine Bilder waren aber so was von bescheiden. Und das, obwohl ich am letzten Technischen Stand der Dinge war. Ich hatte das teuerste Equipment das ich mir leisten konnte, nur ausgewählte Glanzstücke der Bestenliste mit mindestens acht von neuen Punkten. Den Dia Film Fujichrome Velvia lies ich auch nur in einem Vor-Selektierten Fotolabor entwickeln – Ich verstand die Welt nicht mehr!

Aber, ich hatte natürlich eine Lösung parat. Ich sendete meine komplette Ausrüstung an die Generalvertretung des Herstellers in Österreich ein, damit die mal durch Gecheckt wird, da musste doch ein Fehler sein, entweder hat sich bei einem der Objektive ein Linsenpaar verschoben, was ja bei der anstrengenden Siemens-Ab-Fotografiererei schon mal passieren kann. Oder der Spiegel der Kamera hat durch das Intensive putzen etwas ab bekommen. Und den Diafilm habe ich auch gleich gewechselt – Kodakchrome der war sicher besser. – Ich war mir 100% sicher das es nur an der Ausrüstung lag.

Und dann, ich weiss sogar noch das Monat, es war November – die Hiobsbotschaft: Die Ausrüstung war in Ordnung! Oh mein Gott, dachte ich mir, was geht denn hier ab. Mein mir schwer angelesenes Technisches Fachwissen, meine Hunderte Kilo an Fotozeitschriften und Prospekte, meine Ordner füllenden MTF-Kurven und Siemenssterne – Alles für die Katz? Tja, und dann packte mich der Ehrgeiz.

Zoomyboy geht Fotografieren

Ich ging einfach raus und Fotografierte und nahm mir Zeit. Ich umrundete die Motive und veränderte oft den Standpunkt. Experimentierte mit Unter- Überbelichtung, ISO Einstellungen, SW, Farbnegativ und Diafilmen.
Und kaufte mir Bildbände, besuchte Kunstausstellungen und lass in den Fotozeitschriften die Artikel über Bildkomposition und sah mir die Foto-Wettbewerbe an. Es war eine andere Welt, plötzlich kannte ich Namen wie: Ansel Adams, Henri Cartier-Bresson, René Burri, und ich war fasziniert von diesen Bildern – Und das noch in Schwarzweiss – Unglaublich.

Und ich erkannte, das diese Fotografie mich immer mehr Faszinierte, ich hatte Feuer gefangen. Ich wollte mit Bildern nach Hause kommen, die Geschichten erzählen, die einen fesseln, die zum Nachdenken anregen und mit denen ich einfach zufrieden war. Meine Anforderungen an meine eigenen Bildern wuchs mit jeder Filmrolle, und mein Papierkorb füllte sich immer schneller mit Diastreifen, die ich für Müll hielt. Tja, im Februar fand ich dieses eine Bild von dem Weizenfeld noch genial aber im September dachte ich mir schon „Was zum Teufel habe ich mir dabei gedacht – Ab in den Papierkorb damit.“

„Das einzige Gute an den eigenen schlechten Fotos ist die Freude, die man anderen Fotografen damit macht.“ – Fritz Pölking

Einfach zu sagen: Vergesst die Technik, währe zu einfach. Die heutige Digitalkamera Technik ist Ausgezeichnet, schon Einsteiger Digitalkameras haben wirklich fast alles um 99% der Fotomotive damit zu bewältigen:

  • 99% der Digitalkamera Besitzer brauchen in Wirklichkeit keinen ISO Wert über 800.
  • 99% der Digitalkamera Besitzer belichten/drucken ihre Fotos auf Papier nicht größer als 13×18 aus.
  • 99% der Digitalkamera Besitzer kommen mit einem Superzoom Objektiv(zb. 18-200) aus.
  • 99% der Digitalkamera Besitzer brauchen nicht mehr als 6 Millionen Pixel.

Mein bescheidener Tipp: Lasst euch nicht von solchen „Pixelzähler Technik Geeks“ erzählen das ihr nur das eine Kameramodell kaufen könnt oder sollt. Fragt doch mal einen der mehr vom Fotografieren redet als von der Technik – und ihr werdet staunen. Fotografiert mit Köpfchen, soll heißen: Lernt zu sehen – nehmt einen öden Diarahmen mit und haltet ihn euch vor das Auge – Umrundet das Motiv – geht in die Knie – erhöht die Entfernung zum Motiv – und ganz wichtig lasst euch Zeit. Und als Ergänzung ein paar Fotografie Tipps Illustriert.

Wenn ihr Fragen dazu habt, oder eine Meinung dazu oder ihr wollt einfach eure Erfahrung mitteilen – Na dann ab damit in die Kommentare. Ich bin gespannt wie ein Bogen.

16 Gedanken zu „Die Ultimative und Beste Digitalkamera der Welt“

  1. Sehr wahrer Artikel. Kann dem nur zustimmen. Ich versuche auch einfach nur zu fotografieren, allerdings überkommt es mich manchmal auch noch und ich bin fasziniert von der Eigenschaft jener Kamera, den Einstellmöglichkeiten dieser Kamera und den Iso Werten einer weiteren.

    Man sollte es einfach tun. :)

  2. Aber es macht uns großen Kindern doch immer wieder Spaß, neues Spielzeug auszuprobieren und schnell selbst zu besitzen! 😉

    Nichtsdestotrotz gebe ich dir in fast allen Punkten Recht. Ein Grund mehr, warum ich mir diesen ganzen Hype um neue bessere Kameras mehr und mehr entziehe und mich wirklich ums Fotografieren kümmere!

  3. Ich habe mir vor einem Jahr eine 6MPixel-Kamera gekauft. Umfangreiche Recherchen sind natürlich vorangegangen.
    Nach dem ich mir ein Makroobjektiv zugelegt habe bin ich bei manchen Motiven an die Grenzen von 6MPixel gestoßen. Demnächst steht der Kauf einer neue Kamera an.
    Ich denke einfach, dass jeder ein bisschen Technik wissen/verstehen sollte und dann für sich persönlich entscheiden sollte was es dann für eine Kamera wird.

    So long

  4. Die Ehrlichkeit, mit der dieser Artikel geschrieben ist, ist wirklich beeindruckend! Und ich kann aus sehr persönlicher Erfahrung nur sagen: technische Daten zu kennen und Testberichte zu lesen, ist jeweils nur die halbe Wahrheit. Wenn ich auch selbst ziemlich stark involviert bin, was Testberichte betrifft (;)), bin ich doch immer wieder überrascht, wie die sich teilweise gegenseitig widersprechen – da muss man irgendwie die Mitte finden…Und selbst dann kann man Pech haben und bekommt eine angepriesene Kamera, die versehentlich nicht gut zentriert wurde oder was auch immer. Ich bin früher mal ab und zu mit Opas Agfabox und überlagerten Schwarz-Weißfilmen losgezogen und hab viel Spass gehabt – gerade weil die Ausrüstung mehr als technisch unvollkommen war!

  5. Hallo anne,
    Die Mitte zu finden, in dieser Testbericht Thematik ist einfach soo furchtbar mühsam. Einfacher geht es da doch mit der von mir damals so geliebten „Bestenliste“! 😮

  6. Die Ausschnitte, die ich für meine Makroaufnahmen benötigt hätte waren nicht zu realisieren, da das Bild anschließend verpixelt aussah. Mit einigen MPixel mehr ließe sich das aber mMn ohne weiteres realisieren.

  7. Ja, das wäre eine Möglichkeit.
    Allerdings gibt es noch andere, für mich wichtige Faktoren, die mich zu einem Umstieg bewegen.
    Die wären: Bracketing, zweites Einstellrad, Abblendtaste.

    Ich die Dinge schon bevor ich mir die erste dSLR kaufte und habe mich komischerweise trotzdem für ein Einsteigermodell entschieden. Das passierte weil ich mir damals gedacht habe, dass ich Bracketing einfach per Stativ und manuellen Einstellungen machen könnte. Oder weil ein zweites Einstellrad ja nicht unbedingt nötig ist. Oder weil 6 MPixel locker bis A3 reichen.
    Bezogen auf deinen Artikel bin ich der Meinung, dass man nicht jedem der fotografiert eine 6MPixel-Einsteigerkamera in die Hand geben kann. Jeder muss für seine Bedürfnisse den Mittelweg zwischen Technik, Preis, Anforderungen und Können finden.

    So long

  8. Um den Vorgänger nochmal zu zitieren – Die beste Kamera ist das menschliche Auge. Da kann auch noch so viel Technik nichts helfen.

    Ich habe als Jugendlicher viel fotographiert, damals noch alles manuell, immerhin hatte diese schöne Kamera noch einen Belichtungsmesser (Praktika MTL5B).

    Ich habe nach langer Pause gedacht, die Digitalkameras sind jetzt reif und dem analogen Film gewachsen. Hab mir dann so eine (teure!) Digiknipse gekauft.

    Ich muss jetzt leider sagen, dass ich davon total enttäuscht war. Die Bilder total flach, ohne Ausdruck, jedes Bild zwar technisch richtig, aber irgendwie wars das nicht. Kam kein Gefühl rüber.

    Ich denke gerade daran, wieder auf Analog umzusteigen und schiele auf eine Messucherkamera mit veralteter Technik.

  9. Olaf, erstmal Willkommen hier. Genau das was du Ansprichst, dieses Gefühl, das man nun hat oder eben nicht. Ist sehr wichtig, für mich eben so, ich glaube zu wissen was du meinst. Wenn man halt ein Gutes Gefühl beim Betrachten der Bilder oder beim Fotografieren selbst hat, kann es auch eine Lomo oder eine Lochkameras sein :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *