Bekleidung für den Fotografen

Fotografen die sich oft in Unwegsamen Gelände bewegen sei es nun in der Landschafts- Tierfotografie bei einer Reportage oder bei der Suche nach der richtigen Location für das nächste People-shooting, die richtige Bekleidung für den Fotografen wird hier immer wichtiger. Als ich begann zu Fotografieren hatte ich auch meine Jeanshose an und halt nach der Jahreszeit T-Shirt, Sweater oder Jacke.

Das so eine Bekleidung nur etwas für die Stadt oder das Fotostudio ist merkt man spätestens dann wenn die Hose nass ist oder nach dem 50mal in die Knie gehen die Hose aufgeschunden ist. Also dache ich mir, ich sollte wohl auch ein bisschen in die Bekleidung und das Schuhwerk Investieren. Und hier kommen nur die Anbieter von Outdoorbekleidung in Frage. Für mich als Outdoor-Fotografen mussten folgende Anforderungen erfüllt werden:

Genügend Taschen für Kleinzeug
Fotografen haben immer irgendwelche Kleinteile die man schnell braucht und diese sollte man am Körper tragen und nicht in der Tasche oder Rucksack.
Verstärkung an den Knien bzw. am Hinterteil
In der Natur muss man sich zigmal Niederknien. Oft auch auf einer feuchten Wiese oder auf Steinigen Untergrund, nichts ist unangenehmer als mit einer Feuchten Hose und aufgeschundenen Knien einen längeren Marsch zu machen.
Wasser- Schmutzabweisend
Das Material sollte Dornenbüschen standhalten und nicht beim kleinsten Nieselregen feucht werden. Ein Schutz vor Mücken/Gelsen ist Pflicht.
Angenehme Trage- Passform
Hier darf nichts zwicken auch bei den unmöglichsten Bewegungen.
Vernünftiges Preis- Leistungsverhältnis
Wie bei allem halt, ich möchte das Maximum für mein Geld.

Die Fotografen Hose


fjaellraeven barents trousers fotografenhose Bei der Hose habe ich mich für ein Modell von Fjällräven entschieden. Die Barents Trousers aus der Trekking Serie. Die Barents ist aus dem schon legendären Material G1000, dieses erfüllt alle Anforderungen die ich oben gennant habe zu 100%. Ich habe nun bereits einige Kleidungsstücke aus G1000 seit Jahren im harten Outdooreinsatz und bin äußerst zufrieden. G1000 – Wasserabweisend und Schnelltrocknend, Winddicht, Atmungsaktiv, UV-Schutz, Mückenschutz und sehr Verschleißfest. (Mit dem Grönlandwachs lässt sich das G1000 Material Imprägnieren und dadurch Wasserdicht machen, durch mehrmaliges Waschen wird das Wachs wieder entfernt.) – und das alles, wie ich finde, zu einem vernünftigen Preis.

Die Fotografen Jacke, Weste, Hemd.


fjaellraeven reporter vest für fotografen Bei der Oberbekleidung bin ich ein Fan des Zwiebelprinzipes – Besser mehrere dünne Lagen Kleidung als wenige Dicke. Dadurch kann man sich durch An- und Ausziehen der einzelnen Schichten optimal auf das jeweilige Klima einstellen. Als Bekleidung für den Übergang zb. Herbst trage ich gerne die Reporter Vest von Fjällräven. Mit 9 Taschen und in Verbindung mit dem G1000 Material ein Strapazierfähiges Funktionales Teil.
fjaellraeven tjaektja jacket oban jacket
Als Jacke für die Kältere Jahreszeit kann ich uneingeschränkt die Tjäktja Jacket und Oban Jacket von Fjällräven empfehlen. Viele Taschen sehr angenehm zum Tragen, unverwüstlich und warm.
fjaellraeven hemd keb sc shirt
Bei Foto-Outdoor Aktivitäten ist das Hemd Keb SC Shirt, mit 3 Taschen und sehr guter Belüftung, meine Empfehlung. Ein perfekter Mückenschutz und doch sehr leicht.

Fotografen Schuhe


fotografen schuhe
Nach dem Motto: Deine Füße hast du dein ganzes Leben lang. Gehe ich bei den Schuhen keine Kompromisse ein, denn nichts ist lästiger wenn die Füße nach einem längeren Marsch schmerzen oder Feucht sind. Für mich wie auf dem Fuß geschneidert waren hier die Schuhe der Firma Ecco. Und für meine Foto-Outdoor Aktivitäten speziell die Modelle Ultra Terrain II für die wärmeren Tage und der Xpedition für die kältere Zeit und für das extreme Gelände. Speziell der Xpedition mit seinem Yak Leder das extrem Widerstandsfähig ist, und der GoreTex Fütterung ist man hier auf der sicheren Seite.

Die hier Aufgeführten Produkte kann ich durch meiner Persönliche Erfahrungen Empfehlen. Sicher gibt es auch andere Hersteller die diese Anforderungen erfüllen, doch dies hängt doch sehr vom eigenen Geschmack denn verschiedenen Bedürfnissen und dem Geldbeutel ab. Bezugsquellen der oben genannte Produkte sind zb.: woick.de und globetrotter.de oder der jeweilige Fachhandel. Solltet ihr diesbezüglich eigene Erfahrungen gemacht haben oder Tipps dazu geben könnt, würde ich mich über einen Kommentar sehr freuen.


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /www/htdocs/w0090481/wp-includes/class-wp-comment-query.php on line 399

8 Gedanken zu „Bekleidung für den Fotografen“

  1. Ich habe mir bis jetzt noch kein spezielles Outdoorequipment geholt. Aber ich habe es schon einige Male bereut, z.B beim Laufen durch eine kniehohe Wiese am Morgen. Es dauerte keine Minute und ich hatte vom Morgentau klitschnasse Füße.
    Danke für die Infos!

  2. Schöner Artikel. Wenn ich hier in Finland losgehe sehe ich auch eher aus wie aus dem Outdoor-Katalog.
    Ein Utensil was Du nicht aufgeführt hast, aber doch recht wichtig ist, sind brauchbare Handschuhe. Ich benutze je nach Temperatur, ein oder zwei Paar Handschuhe. Wobei eines ein sehr leichtes und eng sitzendes Paar ist mit dem man gut an der Kamera arbeiten kann, das andere warme Fäustlinge zum drüberziehen. Nichts ist mühsamer als bei tiefen Minustemperaturen ohne Handschuhe z.B. das Filtersystem auszuschrauben.

  3. Ja die Handschuhe, haben mich schon in den Wahnsinn getrieben. Immer zu Dick und nicht zum bedienen der Kamera zu gebrauchen oder zu dünn und nicht wärmend.
    Und hier möchte ich noch ein Utensil ganz besonderes erwähnen und zwar diese Stativbeine Überzüge, ohne diese wird das Stativ im Winter sehr kalt, bei extremen Minus Temperaturen und wenn man dann auch noch keine Handschuhe an hat, klebt man förmlich daran.
    Und Sven, Finnland geniale Landschaften – WoW.

  4. Vielen Dank!
    Das mit dem Tripod ist tatsächlich mühsam. Mein Tripod (Manfrotto irgendwas) hat an zwei Beinen so’n Schaumgummi ding, aber am dritten nicht. Komisch. Leider löst das nicht das Problem mit dem Ballhead. Der kann böse kalt werden. Ich benutze solche leichten Handschuhe von Halti. Die sitzen recht eng, und man kann immer noch gut die Einstellungen an der Kamera machen. Wenn’s zu kalt wird, sind die dann aber auch zu dünn dann ziehe ich nachdem ich alles eingestellt habe wieder die warmen Handschuhe drüber.
    Die dünnen habe ich aber immer dabei. War gestern und am Dienstag wieder unterwegs, und hab die immernoch gebraucht. Wenn auch auf dem Weg zurück auf dem Rad.

  5. …das mit dem „Schutz gegen Moskitos“ kann ich sehr empfehlen. Hätte nie gedacht, dass die Teile durch eine normale Jeans durchstechen wie durch Butter.

    Sehr gute Tipps. Danke.

    Cheers!
    Markus

  6. Handschuhe:
    Ich bevorzuge dünne Handschuhe ohne Fingerkappen. Diese gibt es in jeder Sportabteilung (Gewichtheben / Langlauf). Notfall kann man bei Langlaufhandschuhe einfach die Finger kürzen.

    Gegen Ende der Saison wird es in Fußballstadien zur Nachtzeit bitter kalt. Da geht ohgne Handschuhe nichts mehr!

    Motorsport:
    Da ich mich bei Motorsportaufnahmen häufig auf der Fahrbahn, im Zielraum oder am Fahrbahnrand in der Gefahrenzone aufhalte, ist hier eine Warnkleidung mit Reflektoren sinnvoll. Es gibt da ganz tolle, im Kniebereich verstärkte, Latzhosen mit elastischem Bund und verschiedene Jacken. Das Angebot bei Herstellern von Arbeitskleidung ist dafür gross.
    Durch grelle Farben, wie gelb, orange, rot und kombiniert, mit reflektierenden Leuchtstreifen versehen, ist man für die Fahrer als Fotograf besser und früher zu erkennen. Es ist wichtig, dass man besonders bei Nachtveranstaltungen im Gefahrenbereich gut gesehen wird.
    Die Verstärkungen im Kniebereich sind sinnvoll, wenn man z.B. Fahrzeuge aus niedriger Perspektive aufnimmt und dazu am Boden kniet.

    Regenschutz:
    Bei Veranstaltungen im Freien kann man sich das Wetter nicht aussuchen. Auch bietet uns ein großes Auto mit Schiebetüren oder großer Heckklappe nicht immer Schutz. Oder es ist dafür kein Platz, nahe am Geschehen vorhanden.
    Da hilft nur ein großer Regenponcho und/oder wasser- und winddichte Gore-Tex-Bekleidung. Auch da sind Handschuhe sinnvoll. Wer ein paar Tage im Ausland bei Veranstaltungen im Regen stand, wird vorsorgen.

    LG B. Egger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *