Kommentare 3

Bilder Entwickelt auf Papier

bilder entwickelt

Ich kenne ja noch von früher der Analogzeit also quasi der Steinzeit meine A3 Abzüge von meinen geliebten Kodakchrome und Fujichrome Velvia Filmen. Die Qualität dieser war sehr Laborabhängig, manchmal gute und öfters schlechte. Aber ich könnte mich nicht erinnern das diese Abzüge mit den Bildern mithalten konnten die ich heute Digital entwickelt habe. Diese Bilder wurden entwickelt bzw. gedruckt auf einer Digitaldruckmaschine(Xerox).

Das Papierformat ist A3. Also die Qualität der Papierabzüge ist der Hammer, die Schärfe springt einen förmlich an, der Detailgrad ist derartig hoch einfach unglaublich. Zb. dieses Bild der Kirche, beim Papierabzug glaubt man, man könne die einzelnen Dachziegeln mit der Hand aus dem Bild nehmen – echt Wow! Und wenn mir hier jetzt einer sagt das ich übertreibe dann wird er mit einem zugesendeten Beweis Abzug bestraft ;). Nun möchte ich euch nur grob meinen Digitalen Worklow bzw. was mit den Bilddateien gemacht wurde aufzählen:

 

  • Die Bilder selbst wurden mit einer Nikon D70s mit 6 Millionen Pixel Fotografiert, die D70s beginnt erst bei ISO 200.
  • Das Nikone RAW (nef) wurde mit Capture One entwickelt ohne entrauschung im TIF Format in 8bit abgespeichert.
  • In Photoshop wurden die Bilddateien im TIF Format(nicht komprimiert) mit 300 dpi abgespeichert, die Größe der Dateien waren 3004×1997 Pixels.
  • Das TIF wurde noch mit UltraFocal+Prt auf Stufe 3 für den Druck geschärft.
  • Die Bilder wurden in diesem TIF Format an den Digitaldrucker gesendet und auf 160g Papier im A3 Format ausgedruckt.
Das Bild oben ist von den Ausbelichteten Papierbildern. Mein Fazit: Ich bin begeistert – 200 ISO reicht – 6 Millionen Pixel reicht – Entrauschen bei ISO 200 bei A3 unnötig – vorsichtig schärfen. Diese Erkenntnis hört man sicher öfters, aber ich denke man muss es selbst einmal bei den eigenen Bildern sehen, welch großartiges (Druck)Potenzial in den eigenen Bilddaten steckt. Bringt eure Bilder zu Papier – einfach ein Genuss!

3 Kommentare

  1. Sam

    Jau, auf Papier ist einfach ein völlig anderer Schnack als auf dem Monitor, das ist überhaupt nicht vergleichbar!

    Wir haben nur leider keine Wände mehr wo man was aufhängen könnte – brauchen eine größere Wohnung mit mehr Wandfläche ;)

  2. Sam

    Ich arbeite daran meiner Frau so nach und nach eigene Fotos als Wandschmuck unterzuschieben, noch hängen so einige Fremdwerke, und das muss doch nicht sein, oder ;*)

    (es müssen ja nicht unbedingt meine Fotos sein, sie fotografiert ja auch – ich muss nur noch die Begeisterung fürs Aufhängen der Fotos wecken *gg*)

Schreibe eine Antwort